PA: Simulationsorientierter Verfahren

Jigga Sentau
Mind Map by Jigga Sentau, updated more than 1 year ago
Jigga Sentau
Created by Jigga Sentau over 3 years ago
10
0

Description

PA: Simulationsorientierter Verfahren

Resource summary

PA: Simulationsorientierter Verfahren
1 Assestment Center

Annotations:

  • Multi Gedanke mehrere TN mehrere Beobachter
1.1 Konstruktion
1.1.1 Ziele
1.1.1.1 Anforderungen
1.1.1.1.1 Auswahl der Übungen
1.1.1.1.1.1 Organisatorisches
1.1.1.1.1.1.1 Beobachter Training
1.2 Anforderungen
1.2.1 Logisch Analytisch
1.2.1.1 Kommunkativ
1.2.1.1.1 Soziale Komp.
1.2.1.1.1.1 Führungsverhalten
1.2.1.1.1.1.1 Orga Verhalten
1.3 Übungen

Annotations:

  • jedes Merkmal mind. zweimal erfassen Übungen standardisieren
1.3.1 Postkorb
1.3.1.1 Fallstudie
1.3.1.1.1 Planungsaufgabe
1.3.1.1.1.1 Rollenspiel
1.4 Beobachterkonferenz

Annotations:

  • Nach: Soziale Einflüsse Konformtätsdruck simple additive Regeln bei der Kombination der Daten angewendet
  • Lerneffekte für Beobachtbar Unvergleichbarkeit von Situationen u Personen 
1.4.1 Diskussion
1.4.1.1 Beo Training

Annotations:

  • Systematische Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der Beobachtungs und Beurteilungsprozesse
1.4.1.1.1 Arten

Annotations:

  • Materialübung Bezugssystemen Verhaltensbeobachtung Systematische Urteilsfehler
1.4.1.1.2 Urteilsfehler

Annotations:

  • selektive Wahrnehmung verzerrte Erinnerung Tendenz zur Mitte Halo Effekt
1.5 Konstruktvaliditäts Problem
1.5.1 Diskriminante
1.5.1.1 Konvergente
1.5.1.1.1 rkonvergent < rdiskriminant

Annotations:

  • sollte anders herum sein
1.5.1.1.1.1 Implikationen

Annotations:

  • - Trennscharf definieren (Kompetenzdimensionen) Verwandte Dimensionen nicht in der selben Übung einsetzen möglichst wenige Dimensionen pro Übung Beobachter intensiv schulen Psychologen einsetzen
2 Situative Interviews
2.1 Situationsschilderung
2.1.1 Reaktion und Handlung
3 Situational Judgment Tests

Annotations:

  • Entscheidungssituation simulieren
3.1 Eignungsdiagnostisches Mischverfahren
3.1.1 Inhaltvalidität
3.1.1.1 Konstruktvalidität
3.2 Beispiel
3.2.1 MC Skala
3.2.1.1 would do
3.2.1.1.1 should do
3.2.2 Likert Skala
3.2.2.1 would do
3.2.2.1.1 should do
3.3 Vorteile / Nachteile

Annotations:

  • Vor: Inkrementelle Validität Reduzierte Benachteiligung von Minderheiten Prädiktive Validität
  • Nach: Interne Konsistenz Unklare Faktorenstrukturen Fehlender Bezug zu psychologischen Konstrukten 
4 Computergestützte Szenarios
4.1 Vergleichbarkeit
4.1.1 Berufsalltag
4.2 Ursprüngliches Ziel

Annotations:

  • Erforschung menschliches Problemlöseverhalten
4.3 Probleme
4.3.1 Vergleichbarkeit
4.3.1.1 Durchführungsobjektivität
4.3.1.1.1 Interpretationsobj.
5 Arbeitsproben

Annotations:

  • inhaltlich valide und erkennbar äquivalente Stichprobe des erfolgrelevanten beruflichen Verhaltens in Form einer standardisierten Aufgabe
5.1 Probearbeit
5.1.1 Vorlesung halten
5.1.1.1 Patienten operieren
5.2 Arbeitssimulation

Annotations:

  • Ziel: Minimierung der Nachteile der Probezeit Vorteile: Standardisierung leichter möglich. Extremsituationen können hergestellt werden - weniger gefährlich - realitätsnah ohne große Schäden
5.2.1 Flugsimulator
5.2.1.1 AC Übungen
5.3 Arbeitsproben artige Testverfahren
5.3.1 Aufwand
5.3.1.1 maximales & typisches Verhalten
6 Einführung
6.1 Grundprinzip
6.1.1 Erfolgreiche Bewältigung
6.1.1.1 Leistungserfassung
6.1.1.1.1 Punkt zu Punkt
6.2 Differenzierungsmerkmale
6.2.1 Simulation
6.2.1.1 Anwendungsorientiert
6.2.1.1.1 Simulation ber. Aufgaben
6.2.1.1.1.1 Sample
6.2.1.1.1.1.1 Dynamisch
6.2.2 Eigenschaftsorientiert
6.2.2.1 Grundlagenorientiert
6.2.2.1.1 Erfassung Persönlichkeitsmerkmale
6.2.2.1.1.1 Signifikanz
6.2.2.1.1.1.1 Statisch
6.3 Gruppen Simulations- orientierte Verfahren
6.3.1 Psychomotorische

Annotations:

  • manuelle Arbeitsprobe
6.3.1.1 Individuelle Situations- bedingte Aufgaben

Annotations:

  • Computer gestützte Szenarios, SJT, Postbork
6.3.1.1.1 interaktive

Annotations:

  • Rollenspiel Gruppendiskussion
Show full summary Hide full summary

Similar

Kleines Biologie-Quiz
AntonS
Allgemeine Pathologie / Einführung
Nicole Nafzger
DNA - Struktur
Lisa10a
Stoffwechselerkrankungen
vicky-kuhn
Botanik und Wachstumsfaktore
Marcel Keller
Genetik
Laura Overhoff
Ökologie fürs Abitur - Lernfolien
Laura Overhoff
Ökologie fürs Abitur - Lernfolien
disubbidienza
Histologie
Nicole Nafzger
Neurobiologie Übersicht
Laura Overhoff
Genetik
Vivien Vu