IT-Grundlagen (Teil 3)

Lily Numb
Quiz by , created almost 2 years ago

Quiz on IT-Grundlagen (Teil 3), created by Lily Numb on 02/02/2018.

222
1
0
Tags No tags specified
Lily Numb
Created by Lily Numb almost 2 years ago
Polymers, alkanes and alkenes
amira-2000
Unit 1: Business Studies GCSE
Libby Rose
Virtue Ethics Edexcel A Level
fstok
Components of Physical Fitness
luciwig88
Core 1.3 Energy Generation, Storage and Use
T Andrews
Module C4: Chemical Patterns
remandsonic
Germany 1918-34
evie.challis
Definitions in AS chemistry
Stephen Cole
Latin vocabulary stage 1- stage 16
ciara_jessie
Animal vs. Plant Cells
JimJam5

Question 1

Question
Wie können Sie Dateien im Explorer in aufsteigender/absteigender Reihenfolge nach einem bestimmten Kriterium sortieren? (2)
Answer
  • auf das jeweilige Kriterium klicken (für andere Reihenfolge, noch einmal klicken)
  • Menüleiste „Ansicht“ wählen -> „Sortieren nach“ -> Detail und Reihenfolge auswählen
  • Klick auf die einzelnen Dateien -> per Drag&Drop an gewünschte Stelle ziehen und so händisch sortieren
  • das macht der Explorer immer automatisch

Question 2

Question
Kopieren und Verschieben bedeutet ein und dasselbe.
Answer
  • True
  • False

Question 3

Question
Welche Aussagen sind richtig? (2)
Answer
  • Beim "Kopieren" wird die gewünschte Datei dupliziert (sie ist dann 2 x vorhanden); die Kopie wird dann an einem anderen Ort eingefügt
  • Beim "Verschieben" wird die gewünschte Datei dupliziert (sie ist dann 2 x vorhanden); die Kopie wird dann an einem anderen Ort eingefügt
  • Beim "Verschieben" wird die gewünschte Datei ausgeschnitten und an einem neuen Speicherort untergebracht (sie ist nur 1 x vorhanden)
  • Beim "Kopieren" wird die gewünschte Datei ausgeschnitten und an einem neuen Speicherort untergebracht (sie ist nur 1 x vorhanden)

Question 4

Question
Wie können Sie einzelne Elemente aus dem Papierkorb wiederherstellen? (2)
Answer
  • Papierkorb öffnen -> Datei auswählen -> Rechtsklick (oder Menüband) -> „Wiederherstellen“ (Datei ist wieder am ursprünglichen Speicherort)
  • Datei per „Drag & Drop“ (auf Deutsch: „Ziehen und fallen lassen“) aus dem Papierkorb ziehen (Datei ist dann am neu gewählten Speicherort)
  • Das geht nicht. Wenn eine Datei einmal im Papierkorb ist, ist sie dauerhaft gelöscht.
  • Das geht nicht. Ich kann nur den ganzen Papierkorb wiederherstellen, nicht einzelne Dateien.

Question 5

Question
Wie können Sie den Papierkorb leeren? (2)
Answer
  • Desktop -> Rechtsklick auf das „Papierkorb“-Symbol -> „Papierkorb leeren“
  • Papierkorb öffnen -> Klick auf Symbol in Menüleiste
  • Gar nicht, der Computer muss neu aufgesetzt werden.
  • Indem ich über die Systemsteuerung den entsprechenden Menüpunkt anklicke

Question 6

Question
Ordnen Sie den unten genannten Speichermedien eine typische/passende Speichergröße zu: Lochkarte [blank_start]ein paar Byte[blank_end] Floppy-Disc (Diskette) [blank_start]genau 1,44 MB[blank_end] Magnetband [blank_start]mehrere hundert GB[blank_end] DVD [blank_start]genau 4,7 GB[blank_end] CD [blank_start]~ 700 MB[blank_end] USB-Stick [blank_start]~ ab 4 GB[blank_end] SD-Karte [blank_start]~ ab 1 GB[blank_end] Blu-Ray [blank_start]~ 50 GB[blank_end] Festplatte (extern, intern) [blank_start]~ ab 1 TB[blank_end] Online-Speicher [blank_start]~ ab 2 GB[blank_end]
Answer
  • ein paar Byte
  • genau 1,44 MB
  • mehrere hundert GB
  • genau 4,7 GB
  • ~ 700 MB
  • ~ ab 1 GB
  • ~ ab 4 GB
  • ~ 50 GB
  • ~ ab 1 TB
  • ~ ab 2 GB

Question 7

Question
Listen Sie die Speichereinheiten beginnend bei der kleinsten Einheit auf. [blank_start]Bit[blank_end] [blank_start]Byte[blank_end] [blank_start]Kilobyte[blank_end] [blank_start]Megabyte[blank_end] [blank_start]Gigabyte[blank_end] [blank_start]Terabyte[blank_end] [blank_start]Petabyte[blank_end]
Answer
  • Bit
  • Byte
  • Kilobyte
  • Megabyte
  • Gigabyte
  • Terabyte
  • Petabyte

Question 8

Question
Welche Aussagen über Speichergrößen sind richtig? (2)
Answer
  • 1024 KB = 1 MB
  • 8 Byte = 1 Bit
  • MB > GB
  • 8 Bit = 1 Byte

Question 9

Question
Wie können Sie ermitteln wie viel Speicherplatz auf einem Speichermedium z. B. USB-Stick noch frei ist? (2)
Answer
  • Im Explorer sehe ich es unter "Dieser PC" beim Symbol des Datenträgers
  • Dazu muss ich dem USB-Stick von meinem Antivirenprogramm scannen lassen
  • Im Explorer Rechtsklick auf Datenträger -> Eigenschaften
  • Ich kopiere solange Dateien auf den Stick, bis mir das Betriebssystem sagt, dass er voll ist. Dann schaue ich, wie groß die gespeicherten Dateien insgesamt sind.

Question 10

Question
Wie können Sie einen Ordner komprimieren? Was ist der Sinn vom Komprimieren? (2)
Answer
  • bessere Übersichtlichkeit und Handhabung für mich als Benutzer
  • Rechtsklick auf Datei -> Senden an: ZIP-komprimieren Ordner
  • spart Speicherplatz („zusätzliche“ Funktionen wie Vorschau etc. werden deaktiviert, bis die Datei entpackt/extrahiert wird)
  • Rechtsklick auf Datei -> kopieren -> in Papierkorb einfügen

Question 11

Question
Was versteht man unter einem Netzwerk?
Answer
  • Rein physischer (d.h. nur über Kabel bewerkstelligter) Zusammenschluss von PCs
  • Zusammenschluss/Verbindung von verschiedenen Computern und/oder anderen Geräten (z.B. Drucker, Router…etc.)
  • eine Online-Plattform, auf der registrierte User Videos und Fotos veröffentlichen können
  • ein spezielles Forum im Internet, auf dem sich Spinnenfans austauschen können

Question 12

Question
Was zählt NICHT zu den Vorteilen/Möglichkeiten, die ein Netzwerk bietet?
Answer
  • Schnelle unkomplizierte Kommunikation
  • gemeinsame Speicherplätze, auf die jeder zugreifen kann
  • mehrere PC-User (Benutzer) können sich z.B. einen Drucker oder andere Geräte teilen
  • schnelleres Internet

Question 13

Question
Wie heißt das größte Computernetzwerk der Welt, das aus vielen einzelnen Netzwerken besteht?
Answer
  • Internet
  • Intranet
  • Local Area Network (LAN)
  • Google

Question 14

Question
Es gibt Server die mir Informationen bereitstellen, ich als Client (Benutzer/Kunde) kann diese Informationen abrufen. Wie heißt dieses Prinzip?
Answer
  • Client-Server-Prinzip
  • Bienenstock-Prinzip
  • Served-Clients-Prinzip
  • Pyramiden-Prinzip

Question 15

Question
Was zählt NICHT zu den verschiedenen Anwendungsgebieten/Diensten/Bereichen des Internets?
Answer
  • WWW (World Wide Web)
  • Instant Messaging (Chat, Facebook) & E-Mail
  • VoIP (“Voice over Internet Protocoll“, z.B. Skype)
  • das „Darknet“
  • das firmeninterne Intranet

Question 16

Question
Was versteht man unter „LAN“? Erklären Sie näher, worum es sich hierbei handelt. (2)
Answer
  • Local Area Network
  • Netzwerk in einem bestimmten Gebiet („abgetrennt von der Außenwelt“)
  • Loud Arena Noisefull
  • eine andere Bezeichnung für das Internet

Question 17

Question
Was versteht man unter „WLAN“? (2)
Answer
  • Wireless Local Area Network
  • LAN ohne Kabel
  • mobiles Internet am Handy wird als WLAN bezeichnet
  • ein Verschlüsselungscode für offene Netwerke

Question 18

Question
Was versteht man unter „WAN“? Geben Sie ein Beispiel für ein „WAN“. (2)
Answer
  • Wide Area Network
  • z. B. das Internet
  • Wireless Area Network
  • z.B. das Intranet im Gebäude des BBRZ-Linz

Question 19

Question
Was ist ein Intranet?
Answer
  • Ein firmeninternes Netzwerk in dem verschiedene unternehmensbezogene Daten für die Mitarbeiter bereitgestellt werden.
  • Eine andere Bezeichnung für das WWW.
  • Wenn mein Internet sehr langsam ist, befinde ich mich meistens im Intranet.
  • Ein Internetanbieter.

Question 20

Question
Wie heißt die Funktion, die mir Zugriff auf ein eigentlich abgeschlossenes Netzwerk (z.B. Firmennetzwerk) von außen bereitstellt, wenn ich z.B. auf Geschäftsreise bin? (im Volksmund "Extranet")
Answer
  • Virtual Private Network (VPN)
  • Virtual Person Notification (VPN)
  • Company Product Unity (CPU)
  • Radio Access Monitor (RAM)

Question 21

Question
Mit welchen Maßeinheiten könnte eine Übertragungsrate (z.B. Downloadgeschwindigkeit) angegeben werden? (3)
Answer
  • Bit/s (Bits pro Sek.)
  • Kbit/s (Kilobits pro Sek.)
  • Mbit/s (Megabits pro Sek.)
  • Gbyte/s (Gigabyte pro Sek.)

Question 22

Question
Erklären Sie die Begriffe Download bzw. Upload! (2)
Answer
  • Download: Dateien werden vom Internet auf einen PC geladen (z.B. Bilddatei, Musik…)
  • Upload: Dateien werden von einem PC ins Internet geladen (z.B. Urlaubsfotos in cloud)
  • Download: Akku wird verbraucht/entladen
  • Upload: Akku wird aufgeladen

Question 23

Question
Sie möchten einen funktionierenden PC mit dem Internet verbinden. Reihen Sie die einzelnen Schritte, mit denen Sie dies bewerkstelligen können, chronologisch auf! 1. [blank_start]Über Angebote informieren[blank_end] 2. [blank_start]Vertrag unterschreiben[blank_end] 3. [blank_start]Modem installieren[blank_end] 4. [blank_start]PC mit Modem verbinden[blank_end] 5. [blank_start]Browser starten[blank_end]
Answer
  • Über Angebote informieren
  • Vertrag unterschreiben
  • Modem installieren
  • PC mit Modem verbinden
  • Browser starten

Question 24

Question
Welche Technologien kann man nutzen um einen Computer mit dem Internet zu verbinden? (3)
Answer
  • Mobilfunknetz
  • Festnetzanschluss/Breitbandinternet
  • Satelliteninternet
  • Post

Question 25

Question
Was ist ein „ISP“?
Answer
  • Internet Service Provider
  • stellt einen Internetzugang bereit (z.B. A1, Liwest, Telering, UPC…)
  • International Security Promotion
  • ein besonders starker Virenschutz für den PC

Question 26

Question
Was ist bei der Wahl eines neuen Internettarifs NICHT ausschlaggebend?
Answer
  • Preis/Leistungsverhältnis
  • verfügbares Datenvolumen
  • Übertragungsgeschwindigkeit
  • Bezeichnung des Tarifs

Question 27

Question
Wie erkennen Sie, ob ein drahtloses Netzwerk gesichert ist? (2)
Answer
  • um sich in das Netzwerk einzuloggen, wird ein Passwort verlangt
  • bei den Netzwerkeinstellungen wird in der Vorschau ein kleines Vorhängeschloss angezeigt
  • das kann man nicht erkennen, dazu muss man bereits mit dem Netzwerk verbunden sein
  • indem meine Firewall eine Fehlermeldung anzeigt

Question 28

Question
Worauf sollte man achten, wenn man ein Passwort festlegt? (3)
Answer
  • viele verschiedene Zeichen (Klein-/Großbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen – falls möglich!)
  • regelmäßig ändern
  • kein persönlicher Bezug (Geburtsdatum etc.)
  • dass es kurz genug ist, um es auf einem kleinen Zettel zu notieren, den ich unauffällig an meinem PC-Monitor anbringen kann

Question 29

Question
Was ist ein „Backup“?
Answer
  • eine Sicherheitslücke, über die Hacker auf meinen PC zugreifen können
  • Sicherheitskopien auf externen Speichermedien oder in der Cloud (für den Fall, dass meine Daten verloren -> PC kaputt, Brand…)
  • die Rückseite meines PCs und Monitors
  • die englische Bezeichnung für den Desktop-Hintergrund

Question 30

Question
Was ist bei einem „Backup“ zu beachten? (2)
Answer
  • WO speichere ich es ab (ist es ein zuverlässiger Ort, sind meine Daten sicher)
  • regelmäßig aktualisieren
  • dass die Sicherheitslücke in meiner Firewall bald geschlossen wird, um meine Daten zu schützen
  • das ich es möglichst auf dem gleichen Gerät abspeichere, von dem ich ein Backup machen will

Question 31

Question
Was ist „Malware“? (2)
Answer
  • ein Überbegriff für unerwünschte/schädliche Software
  • Beispiele: Virus, Spyware, Trojaner, Wurm, Adware...
  • Beispiele: Paint, gimp, Photoshop
  • ein Überbegriff für Bildbearbeitungsprogramme

Question 32

Question
Was ist eine Firewall und wozu wird sie benötigt? (2)
Answer
  • eine spezielle Brandschutzvorrichtung, die vor allem in großen Firmen verwendet wird, um die Server vor Hitze und anderen schädlichen Einflüssen zu schützen
  • ein Dienst des Betriebssystems, das den Datenverkehr zwischen PCs kontrolliert
  • schützt beispielsweise vor unerwünschten Zugriffen über Netzwerke (z.B. Internet)
  • sorgt dafür, dass der PC nicht von Malware befallen wird

Question 33

Question
Was ist ein Computer-Virus? (2)
Answer
  • die älteste Form von Malware
  • verbreitet sich durch selbst erstellte Kopien in Programmen weiter
  • so heißt es, wenn die Hardware (z.B. Motherboard, CPU...etc.) durch Korrosion zerstört wird
  • ein lästiges Programm, das den User beim Surfen ständig mit Werbung bombardiert

Question 34

Question
Wie kann so ein Virus beispielsweise auf einen Computer bzw. auf ein mobiles Gerät gelangen? (2)
Answer
  • durch Dateien, die ich mir herunterlade (oder per Mail bekomme)
  • USB-Sticks
  • wenn PCs zu nahe beieinander stehen
  • wenn ich Software installiere, für die mein Betriebssystem nicht geeignet ist

Question 35

Question
Wie können Sie sich vor Computerviren schützen? (4)
Answer
  • keine Programme aus unsicheren Quellen installieren
  • keine unbekannten E-Mailanhänge öffnen
  • eine Anti-Viren-Software installieren und regelmäßig aktualisieren (hier gilt: man kriegt, was man bezahlt hat!)
  • das Betriebssystem und Internetprogramme müssen die aktuellsten Sicherheitsupdates installiert haben
  • ISP wechseln

Question 36

Question
Warum ist es wichtig das Anti-Viren-Programm regelmäßig zu aktualisieren?
Answer
  • weil immer wieder neue Malware verbreitet wird und diese nur bekämpft werden kann, wenn mein Anti-Virenprogramm über sie Bescheid weiß
  • weil es immer wieder neu aufgeladen werden muss (Akku)
  • weil sonst die Garantie für meinen PC erlischt
  • weil ich sonst keine neuen Nachrichten empfangen kann

Question 37

Question
Wie können Sie Ihren Computer auf Viren untersuchen?
Answer
  • indem ich den PC auseinanderbaue und die Platinen genau untersuche (am besten mit einem Lötkolben)
  • (gute) Anti-Viren-Programme stellen diese Funktion zur Verfügung (Computer durchsuchen/untersuchen)
  • dazu muss ich einen professionellen "Computerdoktor" einladen, der meinen PC direkt bei mir daheim untersucht
  • das geht nur über Online-Tools

Question 38

Question
Was ist unter dem Begriff „Ergonomie“ zu verstehen?
Answer
  • Ergonomie hat das Ziel, Arbeitnehmer vor körperlichen Schäden durch ihre Arbeit zu schützen
  • Das ist die Fachbezeichnung für firmeninterne Wettbewerbs-Haltung
  • Ein Online-Lexikon speziell für Synonyme

Question 39

Question
Was trägt zur Ergonomie bei, wenn Sie mit dem Computer arbeiten? (3)
Answer
  • Richtiges Licht – keine Blendung – kein Gegenlicht
  • Richtige Position von Tastatur und Monitor, höhenverstellbarer Drehsessel
  • Pausen einlegen (sich bewegen und z.B. Dehnungsübungen machen)
  • Benutzen einer externen Festplatte

Question 40

Question
Welche Energiesparmaßnahmen gibt es bei der Computerarbeit? (2)
Answer
  • PC ausschalten, wenn er nicht gebraucht wird (aktuelle PCs gehen bei Nichtverwendung in einen Ruhezustand mit minimalem Stromverbrauch).
  • Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets haben eine Hintergrundbeleuchtung. Wenn man die Helligkeit verringert oder die Beleuchtung automatisch nach kurzer Zeit abschalten lässt, hält die Akkuladung deutlich länger.
  • Monitor möglichst nahe zum Tischrand stellen.
  • Büro regelmäßig lüften.

Question 41

Question
Wofür steht „IM“ und was ist das? (2)
Answer
  • Instant Masseging
  • Intensive Massage
  • eine besondere Massagetechnik, um Verspannungen und Rückenprobleme bei Büroarbeiten zu minimieren
  • Nachrichtenverkehr in Echtzeit

Question 42

Question
Wie recyceln Sie Computerhardware & Druckerpatronen richtig? (2)
Answer
  • Computerhardware: ASZ -> Altstoffsammelzentrum (in seltenen Fällen auch Wiederverkauf sinnvoll, z.B. bei seltenen/sehr alten PCs)
  • Druckerpatronen: sind oft wiederauffüllbar oder werden vom Hersteller zurückgenommen (oft bekommt auch etwas Geld dafür zurück), sonst ASZ
  • einfach im Restmüll

Question 43

Question
Wofür steht "HID" und welche Beispiele gibt es dafür?
Answer
  • Human Interface Device
  • Eingabegeräte wie Maus, Tastatur, Touchpad/-screen, Joystick etc.
  • Hyper Internet Database
  • Online Datenbanken wie Wikipedia, Google, Bin etc.

Question 44

Question
Was bedeutet der Begriff „Barrierefreiheit“ in Bezug auf den Computer und wie kann sie ermöglicht werden?
Answer
  • ungeschützte Computer, für die ich weder Benutzernamen noch Passwort benötige, sind barrierefrei
  • Ein-/Ausgabegeräte und Software sind an die speziellen Bedürfnisse der BenutzerInnen angepasst
  • z.B. Software zum Vorlesen von Text, automatische Untertitel, Braillezeilen-Tastatur, Sprachsteuerung etc.
  • z.B. Computer in Bibliotheken, Schulen, Internet Cafés etc.