Grundbegriff des Kaufrechts und Rechtsformen der Unternehmungen

chris19927a
Quiz by chris19927a, updated more than 1 year ago
chris19927a
Created by chris19927a almost 5 years ago
15
2

Description

Quiz on Grundbegriff des Kaufrechts und Rechtsformen der Unternehmungen, created by chris19927a on 01/18/2016.

Resource summary

Question 1

Question
Was trifft auf die Wirksamkeit des Widerrufes einer Prokura zu?
Answer
  • Der Widerruf ist sofort wirksam.
  • Die Austragung aus dem Handelsregister erfolgt deklaratorisch.
  • Die Austragung aus dem Handelsregister erfolgt konstitutiv.
  • Da das Handelsregister öffentlichen Glauben genießt haftet das Unternehmen bis zur Austragung.

Question 2

Question
Wie kann eine Prokura erteilt werden?
Answer
  • Sie kann mündlich erteilt werden.
  • Sie kann schriftlich erteilt werden.
  • Sie kann per SMS/ WhatsApp erteilt werden.
  • Sie muss in jedem Fall ausdrücklich erteilt werden.
  • Die Eintragung ins Handelsregister ist freiwillig und deklaratorisch.
  • Die Eintragung ins Handelsregister ist deklaratorisch.

Question 3

Question
Wann gilt eine Willenserklärung unter Anwesenden - also beide Parteien in einem Raum - als zugegangen?
Answer
  • Eine ausgesprochene Willenserklärung bedarf einer schriftlichen Niederschrift.
  • Eine ausgesprochene Willenserklärung gilt im gleichen Moment als zugegangen.
  • Eine schriftliche Willenserklärung, die überreicht wird, gilt in diesem Moment ebenso als zugegangen.

Question 4

Question
Welches der Punkte sind die Nachteile, die der Beruf des Kaufmanns mit sich bringt?
Answer
  • Mündliche Bürgschaftserklärungen sind verpflichtend.
  • Es besteht die Pflicht zur Buchführung, Inventur und Bilanz.
  • Erhaltene Ware ist zu prüfen und Mängel sind unverzüglich anzuzeigen.
  • Schweigen kann als Annahme gelten.
  • Das eigene Gehalt ist nie vorher absehbar.

Question 5

Question
Was ist eine Prokura?
Answer
  • Eine Vollmacht, die dazu ermächtigt alle gerichtlichen und außergerichtlichen Geschäfte und Rechtshandlungen, bis auf wenige Ausnahmen, vorzunehmen.
  • Eine neue Reinigungsbürste.
  • Eine Vollmacht, die dazu ermächtigt alle gerichtlichen und außergerichtlichen Geschäfte und Rechtshandlungen, in gleichem Maße wie der Geschäftsführer, vorzunehmen.

Question 6

Question
Was ist eine Spezialvollmacht?
Answer
  • Eine Sonder- oder Einzelvollmacht.
  • Sie ermächtigt zu einzelnen, einmaligen Rechtsgeschäften, wie z.B.: ein einmaliger Kassiervorgang oder eine Bankeinzahlung.
  • Die bevollmächtigte Person unterzeichnet mit i.A. (im Auftrag)
  • Die bevollmächtigte Person unterzeichnet mit i.V. (in Vollmacht)

Question 7

Question
Was versteht man unter einer Artvollmacht?
Answer
  • Eine Vollmacht die dazu bemächtigt immer wiederkehrende bestimmte Rechtsgeschäfte durchzuführen.
  • Beispiele für eine Artvollmacht sind Abteilungsleiter und Substituten.
  • Der Bevollmächtigte unterzeichnet mit i.A. (im Auftrag)
  • Der Bevollmächtigte unterzeichnet mit i.V. (in Vollmacht)
  • Eine Vollmacht die dazu bemächtigt immer wieder die Kasse zu bedienen.

Question 8

Question
Was versteht man unter dem sogenannten Freihaltebedürfnis?
Answer
  • Es bezeichnet das Bedürfnis Namen für Firmen (Branchen- oder Produktbezeichnungen) aufgrund mangelnder Unterscheidungskraft freizuhalten.
  • Es bezeichnet das Bedürfnis Grundstücke für Firmen die größer sind freizuhalten.
  • Es bezeichnet das Bedürfnis der Behörden kleineren Firmen keine schönen Namen zu geben und diese somit freizuhalten.

Question 9

Question
Was versteht man unter der allgemeinen Handlungsvollmacht?
Answer
  • Die Handlungsvollmacht berechtigt zur Vornahme von gewöhnlichen Rechtsgeschäften.
  • Beispiele sind: Filialleiter, Einkäufer, Personalleiter.
  • Der Bevollmächtigte unterzeichnet mit i.A. (im Auftrag).
  • Der Bevollmächtigte unterzeichnet mit i.V.

Question 10

Question
Was fällt unter die beschränkte Geschäftsfähigkeit?
Answer
  • Beschränkt Geschäftsfähig ist man zwischen 6 - 18 Jahren.
  • Beschränkt Geschäftsfähig ist man zwischen dem vollendeten 7. und dem vollendeten 18. Lebensjahr.
  • Enthält die Willenserklärung nur rechtliche Vorteile ist sie wirksam.
  • Enthält die Willenserklärung rechtliche Nachteile ist sie nichtig.
  • Enthält die Willenserklärung rechtliche Nachteile ist die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters von Nöten.
  • Enthält die Willenserklärung rechtliche Vorteile ist eine Einwilligung des gesetzlichen Vertreters trotzdem von Nöten.

Question 11

Question
Was versteht man unter Geschäftsunfähigkeit?
Answer
  • Menschen, die noch nicht das 7 Lebensjahr vollendet haben oder geistig behindert sind.
  • Willenserklärungen von geschäftsunfähigen Personen sind nichtig.

Question 12

Question
Was sind vertikale Zusammenschlüsse?
Answer
  • Eine Untergruppe der Unternehmenskooperation und Unternehmenskonzentration.
  • Beinhaltet die/den Kooperation/Zusammenschluss aufeinanderfolgender Wirtschaftsstufen.
  • z.B.: Bergwerk - Stahlwerk - Maschinenfabrik - Maschinenhandel
  • z.B.: Zuckerfabrik - Zuckerfabrik
  • Beinhaltet die/den Kooperation/Zusammenschluss gleicher Wirtschaftsstufen.

Question 13

Question
Bedingungen und Folgen des Zustandekommen eines Vertrages.
Answer
  • Es gibt mindestens zwei korrespondierende Willenserklärungen.
  • Es gibt eine Willenserklärung mit einem verpflichtenden Angebot.
  • Es entsteht ein Schuldverhältnis mit gegenseitigen Rechten und Pflichten (Verpflichtungsgeschäft).

Question 14

Question
Welche beiden Willenserklärungen führen zum Abschluss eines Kaufvertrags?
Answer
  • Anfrage - Bestellung
  • Bestellung - Angebot
  • Unverlangte Lieferung - Bezahlung
  • Verbindliches Angebot - Lieferung
  • Freibleibendes Angebot - Bestellung
  • Angebot ohne Freizeichnungsklausel

Question 15

Question
Welche Arten der Prokura gibt es?
Answer
  • Einzelprokura
  • Sammelprokura
  • Gesamtprokura
  • Soloprokura
  • Filialprokura

Question 16

Question
Was ist die Belehrungsfunktion?
Answer
  • Funktion des Kaufgeschäftes, in der die Kassiererin die Kunden darüber belehrt, dass sie auf die AGB zu achten haben.
  • Funktion der notariellen Beurkundung, in der der Notar die Parteien über den Vertragsinhalt und die Auswirkungen des Rechtsgeschäftes belehrt.
  • Funktion des Kaufgeschäftes, in der die Kassiererin die Kunden darauf hinweist, dass auch einkaufen süchtig machen kann.
  • Funktion der notariellen Beurkundung, in der der Notar die Parteien über den Vertragsinhalt und die Kosten seiner Arbeit belehrt.

Question 17

Question
Was beinhaltet die Generalvollmacht?
Answer
  • Sie kann über eine Prokura hinausgehen, muss aber mindestens der Handlungsvollmacht entsprechen.
  • Sie bedarf der Schriftform.
  • Bemächtigt zu Rechtgeschäften jeglicher Art, gleich dem Geschäftsinhaber.
  • Kann als EInzel- oder Gesamtvertretung ernannt werden.
  • Sie wird formfrei erteilt.

Question 18

Question
Was fällt unter den Begriff der Firmenarten?
Answer
  • Phantasiefirma
  • Sachsenfirma
  • Personenfirma
  • Menschfirma
  • Mischfirma
  • Phantasiafirma
  • Sachfirma
  • Die Rechtsform muss immer erkennbar und die Offenlegung der Haftungsverhältnisse gegeben sein.
  • Die Unterscheidungskraft zu anderen Firmen muss gewährleistet sein.
  • Die Gesellschaftsverhältnisse müssen übersichtlich sein.

Question 19

Question
Wie lang ist die Frist für eine Anfechtung?
Answer
  • Eine Irrtumsanfechtung muss unverzüglich (ohne schuldhaftes Zögern) erfolgen.
  • Nach 10 Jahren ab Abgabe einer Willenserklärung ist eine Anfechtung in jedem Fall ausgeschlossen.
  • Nach 1 Jahr ab Abgabe einer Willenserklärung ist eine Anfechtung in jedem Fall ausgeschlossen.

Question 20

Question
Nennen Sie die Grenzen der Vertragsfreiheit.
Answer
  • Verstoß gegen Gesetze
  • Sittenwidrigkeit und Wucher
  • Abschlusszwang
  • Kontrahierungszwang
  • Konzentrierungszwang

Question 21

Question
Nenne die Grenzen der Vertragsfreiheit.
Answer
  • Verstoß gegen Gesetze.
  • Sittenwidrigkeit und Wucher.
  • Kontrahierungszwang.
  • Abschlusszwang.

Question 22

Question
Benenne die Rechten und Pflichten des Käufers.
Answer
  • Die Ware sollte frei von Sach- und Rechtsmängeln sein. (Recht)
  • Eigentumsübertragung (Recht)
  • Eigentumsübertragung (Pflicht)
  • Übergabe der Sache. (Recht)
  • Abnahme der Sache. (Pflicht)
  • Zahlung des Kaufpreises (Recht)
  • Zahlung des Kaufpreises (Pflicht)

Question 23

Question
Nenne die Rechte und Pflichten des Verkäufers.
Answer
  • Die Ware sollte frei von Sach- und Rechtsmängeln sein. (Pflicht)
  • Eigentumsübertragung. (Pflicht)
  • Übergabe der Sache. (Pflicht)
  • Abnahme der Sache. (Recht)
  • Zahlung des Kaufpreises (Recht)
  • Abnahme der Sache (Pflicht)

Question 24

Question
Was sind Klauselverbote?
Answer
  • Konkrete Bestimmungen, die in den AGB unwirksam sind. Das BGB macht Unwirksamkeit davon abhängig ob eine unangemessene Benachteiligung vorliegt.
  • Bestimmungen, die ungerecht sind, wie z.B. Überraschungsklauseln.

Question 25

Question
Was trifft auf den Eigenschaftsirrtum zu?
Answer
  • Der Erklärende hat falsche Vorstellungen über eine Person oder Sache.
  • Ein Mann verkauft seinen Schal, obwohl es der Schal seiner Freundin ist.
  • Irrtum beruht auf der Willensbildung.
  • Ein Mann möchte 20 Schals bestellen, bestellt aber irrtümlich 200.

Question 26

Question
Nenne die Grenzen der Prokura.
Answer
  • Jahresabschluss oder Steuererklärung unterschreiben.
  • Grundstück belasten oder verkaufen.
  • Grundstück kaufen.
  • Daten im Handelsregister verändern.
  • Insolvenzverfahren anmelden.
  • Prokura erteilen.
  • Gesellschafter und Teilhaber aufnehmen.
  • Gewerbebetrieb veräußern oder einstellen.
  • Generalvollmacht erteilen

Question 27

Question
Was versteht man unter allgemeiner Gerichtsbarkeit?
Answer
  • Zuständigkeit für Handelssachen und bürgerlich rechtliche Streitigkeiten
  • örtliches Amtsgericht
  • Landgericht
  • Oberlandesgericht
  • Bundesgerichtshof
  • Europäischer Gerichtshof
  • Berufung
Show full summary Hide full summary

Similar

Klausurvorbereitung
AntonS
PuKW - STEP 1 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
KPOL-Fragen
Lisa-Maria Hauschild
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 1
Paul Pumberger
Klinische Psychologie Teil 2
Paul Pumberger
Einführung in die Forschungsmethoden Kompakt
Angelina Idt
Vetie - Klausur Tierhaltung und Tierhygiene 2018
E. König