Die großen E-Learning Trends und Bildungsherausforderungen für das Jahr 2016 – GoConqr

Wo das Talent hingeht um zu wachsen

Die großen E-Learning Trends und Bildungsherausforderungen für das Jahr 2016

20160128_webInfluencerBlog_008_DE-768x623

2016 ist in vollem Gange, aber nur wenige können sagen, wie es enden wird oder welche großen Veränderungen wir sehen werden. Das hat uns aber nicht davon abgehalten eine Reihe von internationalen Experten und Expertinnen in den Bereichen Bildung und Technologie zu bitten in ihre Kristallkugeln zu blicken und ihre Gedanken zu den großen E-Learning Trends und Herausforderungen der Bildung im Jahr 2016 zu teilen.

Die großen E-Learning Trends  und Bildungsherausforderungen für das Jahr 2016

1. Savas Savides (Herausgeber und ehemaliger Lehrender, Griechenland)

Trend
Einer der größten E-Learning Trends für 2016 und die kommenden Jahre wird Gamification sein.
Der Lerner von 2016 ist ein Digitial Native, dem noch mehr technische Ressourcen zur Verfügung stehen als je zuvor. Lehrer werden sich noch mehr um die stetig schwindende Aufmerksamkeit ihrer Schüler bemühen müssen. Gamification kann für die nötige Motivation sorgen,  die Lernenden ansprechen und Freude zurück in den Lernprozess bringen. Viele Universitäten, wie Stanford, habe das verstanden und bieten bereits Studiengänge und Abschlüsse in Gamification an. Lehrende werden bald wie Game-Designer denken müssen, wenn sie die Aufmerksamkeit ihrer Schüler behalten wollen.

Herausforderung
Die verheerenden Konflikte im Nahen Osten und die Flüchtlingswellen, die in Europa Schutz suchen, werden bald Bildungssysteme auf dem ganzen Kontinent beeinflussen. Bildungszuständige werden Wege finden müssen die Flüchtligsbevölkerung ins Schulsystem einzugliedern, die pragmatisch und dennoch respektvoll ethnischen und religiösen Besonderheiten gegenüber sind.

Punkte

2. Russell Stannard (Bildungstechnologe, Vereinigtes Königreich)

Trend
Der Fokus wird sich vom Lehrer auf den Schüler verschieben.
Wir sehen ein größeres Interesse an Konzepten wie Flipped Classroom, die den Schülern die Möglichkeit geben außerhalb des Unterrichts zu lernen, so dass die Unterrichtszeit für Übungen höheren Niveaus genutzt werden kann, in denen das neue Wissen angewandt wird.

Weiterhin interessant ist der Einsatz von Plattformen, die komplette online Übertragung möglich machen. Lehrer lernen nach und nach diese Tools auf innovativere und kreativere Weisen zu nutzen, die mehr Interaktion und Schülerpartizipation einschließen. Ich arbeite grade an einem Master Seminar an einer Universität in Berlin, in dem es keine formellen Lehrer-geführten Vorträge gibt. Stattdessen werden alle Inhalte von den Studenten generiert und der Professor spielt die Rolle des zur Seite stehenden Beraters

Herausforderung

Die Verantwortung für Lernen verschiebt sich und es werden größere Erwartungen an Schüler gestellt. Damit wird nicht die Rolle des Lehrers untergraben, sondern es bedeutet, dass Lehrer immer mehr zu Vermittlern werden. Es ist eine komplexe Rolle, die verlangt, dass Lehrer Schüler in Sachen Lernmethoden, Internetrecherche und Präsentationen beraten, Feedback und weitere prägende Beratung geben. Das verlangt auch eine Veränderung bei der Lehrerausbildung. Die gute Nachricht ist, dass dieser Prozess langsam voranschreitet und so genügend Zeit für Schüler und Lehrer bleibt sich den neuen Lernstrukturen anzupassen.

 

Punkte

3. Shelly Sanchez Terrell (Lehrerausbilderin und E-Learning Spezialistin, USA)

Trend
Ich denke in 2016 werden wir mehr Lernende sehen, die selber erstellen, machen, programmieren, coden, produzieren, innovieren, designen, Probleme lösen und publizieren. Ich denke, dass weltweit mehr Schulen die Mittel und Wege finden werden ihre Schüler mit Technologie lernen zu lassen. Heiß diskutiert werden wird virtuelle Realität, erweiterte Realität, 3D-Druck, Kodierung und das Maker Movement. Ich bin gespannt zu sehen, wie unsere Lernenden die Welt durch ihre eigene Kreativität verbessern werden!

Herausforderung
Eine weltweite Schwierigkeit besteht darin, wie Lehrer, Eltern, Führungskräfte und Gemeinschaften Lernenden dabei helfen werden mit Intelligenz zu gestalten und mit Mitgefühl zu innovieren. Wir brauchen Staatsbürgerschaft unbedingt wieder auf dem Lehrplan. Wir müssen uns auch weniger auf Noten und Standardisierung fokussieren. Dafür brauchen einen größeren Fokus auf mehr Raum für mehrfaches Ausprobieren und Austesten von Ideen, ohne dass Schüler sich Sorgen um die Auswirkung auf ihre Noten, Zulass zur Universität und ihre Zukunft machen müssen.

Punkte

4. Fátima Franco (Redakteurin Tecnologias na Educação, Brasilien)

Trend
Einige Trends, die ich im Jahr 2015 beobachtet habe, sollten auch in 2016 eine wichtige Rolle behalten. In der Lehrerausbildung wir noch viel auf den Eisatz von Virtual Learning Environents gesetzt, soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook werden sich weiter durchsetzen. Ein weiterer Trend, der in diesem Jahr wachsen wird, ist die Verwendung von Apps für mobile Geräte, sowie Spiele.

Punkte

5. Dr. Sérgio Abranches (Professor für Mathematik und Technologie, Brasilien)

Trend
Einer der Bildungstrends der kommenden Jahre wird der Einsatz von aktiven Methoden sein, bei denen Schüler selbstbestimmt und gemeinschaftlich arbeiten. Ein weiterer Trend ist fächerübergreifendes Arbeiten, wobei verschiedene Wissensgebiete an der Produktion von Wissen beteiligt sind.

Herausforderung
Eine der Schwierigkeiten ist es, die tiefe hierarchische Natur des Bildungssystems zu überwinden, im Gegenzug für mehr gemeinschaftliches Arbeiten. Eine weitere Schwierigkeit ist auch die Anwendung mehrerer Sprachen, die Exklusivität der schriftlichen Form des Lernens zu überwinden. Technologie begünstigt den Ausbau der Kommunikation zwischen Bildungsakteuren mit dem Einsatz von neuen Ausdrucksformen, wie zum Beispiel Video- und Audio in einer integrierten Art und Weise.

Punkte

6. Barbara Geyer-Hayden (Studiengangsleiterin MA Angewandtes Wissensmanagement, Österreich)

Trend
Mobiles Lernen: Das am weitesten verbreitete Gerät unter Schülern und Studierende ist das Smartphone. Inhalte für das E-Learning sollten daher immer auch mobil-fähig sein. Viele Lernplattformen wie Moodle sind mit Smartphones, Tablets und PCs benutzbar. Webbasierte Angebote für den Unterricht bieten zusätzlich oft Apps.
Für die Unterrichtenden bedeutet das, dass die eigene online Inhalte auch mit Smartphones und Tablets getestet werden sollten.

Punkte

7. Monica Burns (Lehrende und Autorin, USA)

Trend
Ich bin grade von der FETC (Future of Education Technology Conference) in Orlando zurück gekommen und war begeistert zu sehen in wie viele Sessions es um Scannable-Technology (z.B. QR-Codes) ging. Ich hoffe, dass in 2016 mehr Lehrer über durchdachte und zielgerichtete Integration von Technologie Tools wie QR Codes und erweiterte Realität nachdenken.

Herausforderung
Vorbereitung ist eine Schlüsselzutat bei jedem Unterfangen und Lehrer sollten an Technologie denken, wenn sie ihre normalen Stunden oder längere Lehrprojekte planen. Sie sollten außerdem ausfindig machen, welche Tools Inhalte für Schüler mit verschiedenen Lernbedürfnissen zugänglicher machen und wie Schüler mit technischen Tools Produkte erstellen können, die übetragbare digitale Kompetenzen entwickeln.

Punkte

8. Ted Fujimoto (Unternehmer und Senior Executive, USA)

Trend
Ich denke, wir werden einige Innovationen in Kompetenz-basierten Bewertungsinstrumenten und –Systemen, teilweise angetrieben durch die Flexibilität gegeben durch ESSA bei der Evaluierung von Projektportfolios, Leistungsaufgaben und weiteren Schüler-zentrierten Herangehensweisen, sehen. Ich arbeite im Moment zusammen mit einigen Firmen und kann euch auch sagen, dass bald aufregende nächste Generation Arbeit auf dem Gebiet der Integration von Musik und Kunst im Unterricht herauskommen wird, die euch begeistern wird.

Herausforderung
Landesweit erhalten heutzutage nur 25 % der Schüler eine Ausbildung, die sie brauchen um sich für einen Mittelklasse-bezahlten Arbeitsplatz oder sogar einen Arbeitsplatz beim U.S. Militär zu qualifizieren. Im vergangenen Jahr fiel der mittlere Lohn in den USA unter das Mittelklasse Lohnniveau. Dies bedeutet, sollte dieser Entwicklungspfad beibehalten werden, dass in 20 Jahren 75 % nicht in der Lage sein werden finanziell für sich selbst zu sorgen. Um diese Entwicklungskurve zu ändern, ist es wichtig, das Bildungserlebnis der nächsten 10 Jahre für eine Mehrheit der amerikanischen Kinder umzuwandeln.
Wir müssen dies tun, um einen Wendepunkt auf der Skala dieser Transformation zu erreichen. Für mich bedeutet das auch, dass 30.000 Schulen umgewandelt werden müssen. Das ist etwas, wofür wir mit der American Dream Schools Initiative am Arbeiten sind.

Punkte

9. Maria Mendez (Lehrkraft, Chile)

Trend
Wir werden sehen, wie mehr und mehr MOOC Plattformen Präsenzlernen ersetzen, weil sie Benutzern umfassenderen Zugang zu Wissen gewähren. Es ist weiterhin leicht möglich, sich eine Zukunft vorzustellen, in der mobile Apps von zentraler Bedeutung für das Lernen sind und Schüler von überall und jederzeit auf Lernmaterial zugreifen.

Herausforderung
Die Abhängigkeit von technischen Geräten ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen . Es scheint, dass niemand ohne sie leben kann. Technologie hat verändert, wie wir leben und damit auch, wie wir lernen.

Punkte

10. Jennifer Williams (Programmentwicklerin, USA)

Trend
Ich denke in 2016 wird die E-Learning Gemeinschaft neue Wege erkunden aktive Lernumgebungen zu schaffen, die Engagement und innovatives Denken inspirieren. Neue, flexible Räume werden Schülerstimmen- und Meinungen und ein Zusammenspiel bei der Erstellung von Wissen ermöglichen. Während wir beginnen diese Verschiebung der Umwelt und Kultur zu sehen, werden die verlinkten Lerner in unseren Schulen in physischen und virtuellen Lernräumen unterstützt um sich mit der Welt und ihrer Zukunft zu verbinden.

Herausforderung
Mit der verstärkten Präsenz von BYOD (bring your own device) und 1:1 Programmen im Unterricht sehen Schulen sich mit der Herausforderung konfrontiert traditionelle Lernräume nahtlos mit Pädagogik, Technologie und Raum zu verknüpfen.

Punkte

Über GoConqr

GoConqrGoConqr ist eine kostenlose Lernplattform , die Benutzer hilft die Hindernisse des Klassenzimmers zu überwinden und ihnen leistungsfähige Web-basierte Tools zum Erstellen, Entdecken und Teilen von Bildungsressourcen bereitstellt. Melden Sie sich jetzt an und treten Sie einer Gemeinschaft von über 2 Millionen Lernenden bei.

Hier kannst du alle internationalen Beiträge in Englisch und Portugiesisch nachlesen.

Beitragende in diesem Artikel:

  • Savas Savides hat mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bildung. Er hat als Lehrer, Prüfer, Lehrerausbilder und Verleger gearbeitet. Er blogt unter www.brightclassroomideas.com und teilt seine Bildungsideen auf Twitter unter @SSavides
  • Russell Stannard (@russell1955) ist Bildungstechnologe und Gewinner mehrerer Auszeichnungen, darunter der British Council Technology Award. Er ist Besitzer und Betreiber der Webseite www.teachertrainingvideos.com.
  • Shelly Sanchez Terrell (@ShellTerrell) ist Lehrerausbilderin, E-Learning Spezialistin und Autorin. Sie hat Lehrer ausgebildet und Lernende in über 20 Ländern unterrichtet und hat mehrere Auszeichnungen für ihre Arbeit erhalten. Sie ist Gründering des #Edchat. Auf www.shellyterrell.com  kannst du mehr über Shellys Arbeit erfahren.
  • Fátima Franco MA in Sprachwissenschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Spezialistin, Redakteurin der brasilianischen Zeitschrift Tecnologias na Educação.
  • Sérgio Abranches (@Sergioabranches), Dr in Bildung und MA in Soziologie, Professor für Mathematik und Technologie, Researcher auf dem Gebiet Technologie in Bildung mit dem Schwerpunkt Lehrerausbildung und pädagogischem Nutzen von E-Learning.
  • Barbara Geyer-Hayden (@barbarageha) ist Studiengangsleiterin des Masterstudienganges Angewandtes Wissensmanagement an der Fachochschule Burgenland. Der berufsbegleitende Studiengang hat einen E-Learning Schwerpunkt.
  • Monica Burns (@ClassTechTips) ist Beraterin für E-Learning und Lehrpläne, Apple ausgezeichnete Lehrkraft und Begründerin von www.classtechtips.com.
  • Ted Fujimoto (@tedfujimoto) ist Präsident der Landmark Consulting Group, Inc. Er ist Mitvorsitzender der Right to Succeed Stiftung, einer non-profit Organisation fokusiert auf die Gründung von mindestens 6000 American Dream Schulen in den nächsten 10 Jahren.
  • Maria Mendez (@mariaparrula) unterricht seit 10 Jahren Spanisch als Fremdsprache. Sie ist Autorin von 6 Büchern im Bereich Bildung.
  • Jennifer Williams (@JenWilliamsEdu) ist Mitbegründerin und Leiterin des Entwicklungsteams für Calliope Global. Sie arbeitet mit Schulen, Universitäten und Organisationen aus aller Welt und unterstützt Möglichkeiten der authentischen internationalen Zusammenarbeit.