Joachim Pawle
Flashcards by , created over 1 year ago

HB2 Flashcards on Hülle, created by Joachim Pawle on 04/07/2018.

115
1
0
Tags No tags specified
Joachim Pawle
Created by Joachim Pawle over 1 year ago
Life in Germany
Ben C
Logic Pro X Practice Exam
Chris Redding
GCSE AQA Biology 1 Variation, Genetics & Reproduction
Lilac Potato
GCSE Maths Symbols, Equations & Formulae
livvy_hurrell
SFDC App Builder 1 (26-50)
Connie Woolard
Volcanoes
1jdjdjd1
Cell Structure
daniel.praecox
Maths C4 Trig formulae (OCR MEI)
Zacchaeus Snape
French Tense Endings
James Hoyle
Question Answer
Was ist ein Trombe wand? Erläutern Sie die Funktion anhand einer Skizze? Trombewand zur Passiven Sonnenenergienutzung Historisch – als massive Speicherwand 1950 entwickelt Funktion – außen dunkel angestrichen/ verkleidet → geringe Sonnenstrahlenreflektion – vorinstallierte Glas-/Kunststoffschicht Abstand 10-15cm → Sonnenenergie wird in Wärmenergie umgewandelt – Tagsüber: Wand erwärmt und speichert Wärmeenergie – Nachts: Wärme wir als Strahlungswärme an Innenraum abgegeben – Klappen regeln die Luftumwälzung Heute – Wasser-Trombewände Unbenannt (binary/octet-stream)
Welche Glasarten (11) kennen Sie? Erläutern Sie die Oberflächenbeschaffenheit, Herstellungsverfahren und Einsatzgebiet anhand von beispielhaften Anwendungen. 1. Floatglas Scheibendicke 2. Drahtspiegelglas 3. Gussglas, Drahtglas (Ornamentglas, Drahtornamentglas) 4. Milchglas 5. Einscheibensicherheitsglas (ESG) 6. Verbundsicherheitsglas (VSG) 7. Isolierglas 8. Schallschutzglas 9. Profilbauglas 10. Glasbausteine 11. Betongläser
Nenne mindestens drei verschiedene Gründe weshalb wärmegedämmt wird! - um die Behaglichkeit zu steigern - um Heizkosten zu reduzieren - um Bauschäden in tragenden Bauteilen vorzubeugen - zur Konstanthaltung des Raumklimas (Kühlhäuser, Hochöfen – alles gedämmt!)
Erkläre die unterschiedlichen Ansätze des gewinnmaximierten und verlustminimierten Bauens! Wie wirken sich die unterschiedlichen Strategien auf das Bauen aus? Gewinnorientiertes Bauen: Nutzung der Sonnenenergie - direkte Nutzung in Form von optimierten Verglasungen (Großflächige Südverglasung) und Speichermassen - direkte Nutzung durch Solaranlagen für Warmwasser - indirekte Nutzung der Umgebungswärme mittels Erdwärmetauscher Verlustminimierendes Bauen (passives Bauen, dämm-maximierend, Lüftung) - Minimieren der Wärmeverlust durch maximale Dämmung (Ressource!!!) - Nutzung von Lüftungsabwärme - Kleine Öffnungen
Welche konstruktiven Möglichkeiten gibt es, die Sonne schon im Entwurf einzubeziehen? Beschreibe mindestens fünf verschiedene! 1. Regionalplanung 2. Anordnung der Bebauungsorientierung, Grundrissanordnung 3. Beschattung (Unterschied Sommersonne/Wintersonne durch vorspringende Bauteile nutzen) 3. Gewinnmaximierung und Verlustminimierung 4. Verstärkung von Konvektion (Kamineffekt) durch schwarze Bemalung der Lüftungsquerschnitte 5. Dachplanung auf Photovoltaiknutzung ausgerichtet
Welchen Einfluss hat die Bauweise auf wärmedämmtechnische Anforderungen? Gebäudehüllen müssen heute Anforderungen an verschiedenste Nutzungen und klimatische Einflüsse erfüllen. Gebäudehüllen für Wohn-, Geschäfts-, Büro- und sonstige Nutzbauten müssen ein optimales Innenklima zum Leben und Arbeiten von Menschen sicherstellen. Gebäudehüllen von Nutzbauten, wie Lagerhäusern, Kühlhäusern u.Ä., haben die dort definierten Klimaanforderungen zu sichern.
Welche Rolle spielt Kondensat bei der Wärmedämmung? Wo und warum tritt es auf? Welche Möglichkeiten gibt es damit umzugehen? Kondensat bei der Wärmedämmung ist kritisch und führt zu Bauschäden. Durchfeuchtung der Wärmedämmung senkt die Dämmfähigkeit. Das Kondensat tritt an der Grenze zwischen tragendem Bauteil und außenliegender Wärmedämmung auf, wenn sich der Taupunkt im Bauteilinneren befindet (anstatt innerhalb der WD). Kondensat kann auch auftreten, wenn die Oberflächentemperatur eines Bauteils unter der Raumtemperatur liegt und die daraus folgende Absenkung die Luftfeuchtigkeit und Wassersättigung in der Luft beeinflusst. Lösungen: Hinterlüftung, Dampfsperre
Benennen Sie die relevanten Kennwerte bei Dämmstoffen und erklären Sie! - Rohdichte (kg/m3) Die Wärmeleitfähigkeit ist abhängig von der stofflichen Dichte beziehungsweise Rohdichte und Porigkeit/Wassergehalt. Dabei gilt in der Regel, dass ein Dämmstoff umso besser dämmt, je geringer seine Rohdichte ist. Die Dampfdiffusionswiderstandszahl μ bzw. der SD wert Dieser Gibt den Widerstand eines Stoffes gegen Diffusion an (<1500m Dampfsperre) - Lambda (Wärmeleitfähigkeit) - gibt jene Wärmemenge Q an, die durch eine Fläche von 1m2 bei einer Temperaturdifferenz von 1K und einer Schichtstärke von 1m in 1s durchfließt. (je kleiner die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffes, desto besser die Dämmung) - Brennbarkeit (A1, A2, B1, B2) - Wärmekapazität c (J/kgK) od. (J/K) - beischreibt die Wärmemenge, die man benötigt, um die Temperatur um 1K zu erhöhen.
Wie kann man Dämmstoffe kategorisieren? Was sind die jeweiligen Eigenheiten? Nach Materialien: - Natürliche Dämmstoffe - Künstliche Dämmstoffe (mineralische Dämmstoffe, Polystyrole Dämmstoffe) Nach Lieferform: - Platten-/Mattenwärmedämmung hart/weich (Wände, Fundament), - Schaum (Fugen), - Schüttungen (Hohlräume, Holzrahmenkonstruktion, Dachschrägen), - Spezialprodukte (Stopfdämmung, Vakuumdämmung, WD-Putze)
Nennen Sie je zwei NATÜRLICHE Dämmstoffe und erklären Sie die unterschiedlichen bauphysikalischen und materialspezifischen Eigenschaften! Was sind die Vor- und Nachteile? 1. Natürliche: - Flachs: Vorteile: einheimischer nachwachsender Rohstoff, leichter Anbau, nicht gesundheitsschädlich, wiederverwendbar, resistent gegen Motten, Schädlinge und Schimmelpilzbildung, wasserdampfdicht Nachteile: Brandschutzbeschichtungen nötig, wodurch die Recyclebarkeit begrenzt ist Anwendung: Dach (Zwischensparrendämmung), Wände ( Holzständerkonstruktion ), Decken (Holzbalkendecken, Trittschalldämmung) Wärmeleitfähigkeit: 0,040-0,045 Rohdichte 20-80 kg/m³ Wasserdampfdiffusionswiderstand 1-2 B2 - normal entflammbar - Schafswolle: Vorteile: stark hygroskopisch, Abbauvermögen von Gerüchen, kompostierbar, leichte Gewinnung, 'nachwachsendes'' Material Nachteile: teilweise lange Transportwege (dadurch dass z.b. die Produktion in Australien Transport nach Europa billiger als die eigene Produktion ist); muss mit Brandschutzmitteln und Pestiziden behandelt werden Anwendung: Dämmfilz und Stopfwolle, Dämmmatten mit Polyesterstützfasern Wärmeleitfähigkeit 0,040 Rohdichte 20-140 kg/m3 Wasserdampfdiffusionswiderstand: 1-2 B2 normal entflammbar
Nennen Sie je zwei MINERALISCHE Dämmstoffe und erklären Sie die unterschiedlichen bauphysikalischen und materialspezifischen Eigenschaften! Was sind die Vor- und Nachteile? Mineralwolle (Stein- oder Glaswolle) - Steinwolle (aus Dolomit, Diabas, Basalt), Glaswolle 70% Altglas, Sand, Soda, Kalk Herstellung ähnelt die Herstellung von Zuckerwatte - Schmelze zu fasern geschleudert, Verarbeitung zu weichen Dämmmatten oder harten Dämmplatten. Fasern miteinander durch Kunstharz verbunden. Nachteil: bei Durchfeuchtung nimmt die Dämmwirkung rapide ab, energieintensive Herstellung Anwendung: in allen Bereichen - Wände, Decken, Dächer. Zwischenständer und WDVS, Trittschalldämmung Vorteile: nicht brennbar, wasserabweisend, alterungsbeständig, leicht verarbeitbar, diffusionsoffen, fäulnisresistent, Wärmeleitfähigkeit 0,035- 0,045 Rohdichte 8-500 kg/m3 wasserdampfdiffusionswiderstand 1-2 a1/a2 nicht brennbar Schaumglas (Foamglass): Glaspulver durch Zugabe von Kohlenstoff feuchtigkeitsunempfindlich, wasser- und dampfdicht, frostbeständig. schädlingssicher, verrottungsunbeständig, Anwendung: in allen Bereichen wo xps verwendet wird: Wärmeleitfähigkeit 0,038 rohdichte 100-165 kg/m3 dampfdicht A1 nicht brennbar
Nennen Sie je zwei POLYSTYROL-basierte Dämmstoffe und erklären Sie die unterschiedlichen bauphysikalischen und materialspezifischen Eigenschaften! Was sind die Vor- und Nachteile? XPS: aus extrusionsanlage unter Zugabe von CO2 – Dicke von 20-200mm Eigenschaften: Extrudierter Polystyrol-Hartschaum ist geschlossenzellig, nimmt nur geringen mengen an Feuchtigkeit auf, verrottungsfest, nicht uv-beständig, nur bedingt recyclebar Anwendung: Flachdach, Umkehr Dach, Perimeterdämmung, Sockel Bereich, erdberührte Bauteile, Boden Dämmung bei hoher Belastung, Trittschalldämmung Wärmeleitfähigkeit 0,020 - 0,040 Rohdichte 15-35 kg/m3 wasserdampfdiff. 20-100 b1 schwer entflammbar PU-Schaum: Glaspulver durch Zugabe von Kohlenstoff werksmässig aufgeschäumt Anwendung: Fensterinebau, Dächer, Terrassen, erdberührende Bauteile, innen Dämmung Wärmeleitfähigkeit ab 0,038 Rohdichte 100-165 kg/m3 wasserdampfdiff. - dampfdicht b2 normal entflammbar
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Hanf Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Flachs Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Kork Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Schafwolle Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Kokosfasern Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Holzfasern Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Holzwolle-Leichtbauplatten Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Mineralwolle Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Schaumglas Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff EPS Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff XPS Unbenannt (binary/octet-stream)
Wo liegt der Einsatzbereich spezifischer Wärmedämmungen? Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Wärmedämmziegel Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Vakuumdämmung Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Kalziumsilikat Platte (Knauf) Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff PUR Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Perlit Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung, Verwendung sowie die spezifischen Eigenschaften von Dämmstoff Schaumglas-Schotter Unbenannt (binary/octet-stream)
Wo wird Außen-/Kern-/Innendämmung eingesetzt? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Was ist zu beachten? Vergleichen Sie! Außendämmung ist heute der Standard - wdvs. Dabei ist die Wärmedämmung Witterung ausgesetzt, aber es bildet sich kein Kondensat im tragenden Bauteil. Kerndämmung - hinterlüftete Fassade, die Wärmedämmung muss trocken bleiben!-> Hinterlüftung, man muss aufpassen wie die vorgehängte Fassade angebracht wird, da durch die Befestigungsanker die WD durchlöchert wird und es Wärmebrücken gibt Innendämmung - in der Denkmalpflege, bei Sanierungen. Vorteile - warme Wände, keine optischen Veränderungen der Aussenansicht, rascher beheizbare räume; -Behaglichkeitssteigerung -rasche Beheitsbarkeit der Räume Nachteile: technisch aufwändig (bei Decken, Übergänge und Anschlüsse wird es kompliziert), die Außenwand bleibt kalt, Wasserdampfeindrang bei Anschlusspunkten -> Kondensat -> Schimmelpilzbildung -> Materialzerstörung. bei Trennwände wird die Innendämmung weitergeführt
Was wird unter einer Wärmebrücke verstanden? Beschreiben Sie die Problematik anhand von Beispielen! Wärmebrücken entstehen bei Gebäuden in Bereichen, durch die Wärme schneller nach außen transportiert wird, als umliegend. Ursachen sind Baustoffe mit hoher Wärmeleitfähigkeit ungünstige geometrische Formen, letztendlich alle Bauteilfugen. Die erhöhte Wärmeleitung von Wärmebrücken verursacht dort einen erhöhten Heizwärmebedarf. Daraus folgt eine geringere Innenoberflächentemperatur und es entsteht das Risiko für Schimmelbildung und damit auch gesundheitliche Gefahren. Weitere Folgen sind die Gefahr von Tauwasserausfall und einer Schädigung der Bausubstanz. Beispiele sind: - Mörtelfugen,(obwohl sie in der OIB nicht mehr als solche gelten) - Außen ecken - auf der Innenseite nur eine Linie aber außen wesentlich mehr Material, - Balkone und andere auskragende Decken - Verbundstellen von Bauelementen aus unterschiedlichen Materialien, mit unterschiedlicher Wärmeleitfähigkeit - Befestigungspunkte der Wärmedämmung
Welche Arten der An-/Einbringung von Wärmedämmungen gibt es? Platten vollflächig oder teil verklebt Ausgerollte Matten Schaum in Fugen Einblasbare Dämmung in Öffnungen und Fugen
Wofür steht WDVS? Weshalb heißt es System? Welche kritischen Punkte weist diese Art zu dämmen auf? WDVS sind Wärmedämmverbundsysteme, die aus vorbestimmten Teilen (Materialien) von bestimmten Herstellern bestehen. Sie werden Systeme genannt, weil ihre Wirksamkeit nur bei der vorgeschriebenen Materialienzusammensetzung, Anbringung und Zusammenfügung gewährleistet wird (jeder Hersteller hat seine eigene Anweisungen). Sie sind kritisch zu betrachten, weil sie mit sehr vielen Regeln verbunden sind und sehr einschränkend sind (wenn man in das System reinkommt, kommt man nicht mehr raus). Außerdem sind sie nicht für jede Situation optimal - die Lösung ist nicht sich mit immer mehr Wärmedämmung einzubunkern! Auch die Problematik der Verwendung von erdölbasierten Baustoffen ist vorhanden!
Welche grundsätzlichen Konstruktionsprinzipien gibt es bei Fassaden? Einschalige Fassaden: Monolithisch (z.B. Ziegel); Mehrschichtig (z.B. WDVS) Mehrschalige Fassaden (z.B. hinterlüftet – massiv + Holzschale
Nennen Sie verschiedene Konstruktionsprinzipien für eine Fassade und beschreiben Sie die Systeme! Hinterlüftete Fassade: -ungehinderte Temperaturdehnungen der Außenschale -Luftschicht zwischen außenliegender Dämmung und vorgehängter Fassade -Ablüften der Wand von nach außen dringendem Kondensat -das Verhindern von Ausblühungen und Frostabplatzungen an der Verkleidung sowie des Eindringens von Feuchtigkeit in die Konstruktion -Befestigungspunkte durchdringen Dämmebene-> deshalb so wenige wie möglich Ausführungsmöglichkeiten: -Natursteinverkleidungen -Verkleidungen aus Faserzement (Platten) -Metall -Systemfassaden (Aluminium, Zinkblech, gewellte Alubleche, Alu-Kassettentafeln, Alu-Gusstafeln) -Hinterlüftete Fassadenverkleidungen aus Holz -Glasfassaden Monolithische Fassade: -sowohl Trage- als auch Dämmfunktion -Witterungsschutz durch Putz -Wandstärken zwischen 36 und 49cm Ausführungsmöglichkeiten: Ziegel, Beton, Holz WDVS: -bestehend aus tragender Wand, Klebemörtel, PU-WDVS-Kleber, Dübel, Wärmedämmung, armiertem Putz -Wandstärken geringer, als bei Monolithischer Fassade -Erdölprodukt, umweltschädlich -wirtschaftlich, passivhaustauglich
Beschreiben Sie die technischen Anforderungen an eine Fassade, erläutern Sie diese Anforderungen! Welche Probleme treten auf? -Schnittstelle zwischen Aussen und Innen - Schutz vor den Elementen (Regen, Wind, Sonne) - 3. Haut Abschluss von der Umwelt - Schallschutz - Thermischer Schutz (Kälte, Hitze) - Speicherung der Raumtemperatur - Möglichkeit zur Öffnung (Belichtung, Belüftung) - Raumabschluss Probleme: Wärmeschutz Feuchtigkeitschutz Schallschutz mechanische Einwirkungen Statik Gestaltung
Beschreiben Sie die auf eine Fassade einwirkenden Kräfte und erläutern Sie die dafür getroffenen Maßnahmen! - Windkräfte - Verankerung der Fassade - Ausdehnungen/Spannungen - elastische Halterung und Fugen - Eigenlasten/Konstruktionslasten – Abtragung durch Tragwerk - Mechanische Einwirkungen – Stabile Außenhülle
Erläutern Sie die Prinzipien einer zweischaligen, hinterlüfteten Fassade! Außerhalb der Tragwerksebene liegt direkt die Dämmebene. Nach der Dämmebene kommt die Hinterlüftungsebene. Hier kann Wasser, welches in die Dämmung eingetreten ist (durch Wasserdampf von Innen sowie durch Feuchtigkeitseintritt von außen) trocknen und abgelüftet werden. Nach der Hinterlüftungsebene kommt die Witterungsschutzebene.
Beschreiben Sie die Unterschiede zwischen einer Pfosten-Riegelfassade und einer Elementfassade! Erklären Sie die Montageabfolge beider Fassaden! Pfosten-Riegel-Fassade - geschoßhohe Sprossenkonstruktion aus vertikalen Pfosten- und horizontalen Riegelprofilen - wird auf der Baustelle aus Einzelteilen handwerklich zusammengesetzt und verglast Elementfassade - Tafelkonstruktionen, die als vorgefertigte geschoßhohe Elemente mit integrierter Verglasung und Gummidichtungsprofilen auf die Baustelle geliefert werden - verschraubt/geklemmt (geringere technische Anforderung an Monteur)
Wie werden Toleranzen und Bewegungen in Fassaden aufgenommen? Wie entstehen diese? - Windlast wird durch das Hinterspannen der Fassade aufgenommen -Durch Prinzip Festpunkt und Lospunkt (hängende Fassade oben/unten; stehende Fassade unten/oben) Lospunkt: Metallzapfen am Ende des Profils (dem Pfosten) kann sich im Metallschuh, welcher fix montiert ist, vertikal frei auf- und abbewegen. - Solche Bewegungen sind thermisch bedingte Längsveränderungen
Beschreiben Sie Fassadentypen, deren Funktion auf solaren Prinzipien beruhen! -Großflächige Verglasung: Wärmeeintrag durch solare Einstrahlung; thermische Speicherung möglich -Verschattung (außen) verhindert thermischen Eintrag (VO7)
Nennen Sie Eigenschaften, Herstellung und Einsatzgebiete von Floatglas Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie Eigenschaften und Einsatzgebiete von Isolierglas Besteht aus zwei oder mehreren Scheiben, die durch trockene Luft oder Gasschichten (Argon, Krypton, Xenon) getrennt sind – diese wirken als Wärmedämmung. Die Ränder der Scheibe müssen gasdicht abgeschlossen sein (Undichtheit zeigt sich durch Beschlagen, Verschmutzen). Einzelscheiben aus Floatglas, TVG oder VSG; der Abstand beträgt 7-20mm (aber höchstens 6 mm sonst Wärmeverluste durch Konvektion des eingeschlossenen Gases). Wärmeschutzbeschichtung auf Außenglas möglich (dient außerdem dem Sonnenschutz).
Nennen Sie Eigenschaften und Einsatzgebiete von Wärmeschutzglas (Sonnenschutzglas) Gegenüber Jalousien, Vorhängen usw. (jedoch zum Blendschutz zusätzlich erforderlich) bieten Sonnenschutzgläser den Vorteil der ständigen Wirksamkeit und Wartungsfreiheit. Unterscheidung: Absorption- und Reflexionsgläser – letztere entweder durch Metallbedampfung (Farbverzerrungen von innen nach außen bzw. Ansicht von außen – z.B. Gold) oder Metalloxid-Tauchbeschichtung (farbneutral aber in der Lichtdurchlässigkeit schwächer) hergestellt.
Nennen Sie Eigenschaften und Einsatzgebiete von Schallschutzglas Erst eine Vergrößerung des Abstandes der Scheiben bei Isoliergläsern auf ca 100 mm verhindert Resonanzeffekte (Gegeneinanderschwingen) und verbessert die Schalldämmung. Weiters durch Verwendung sehr dicker Einzelscheiben oder Verbundsysteme mit Scheiben erheblich unterschiedlicher Steifigkeit. (z.B. dicke Einfachscheibe + dünnes Verbundglas + viskoelastische Zwischenschicht).
Nennen Sie Eigenschaften und Einsatzgebiete von Gussglas Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben Sie die Herstellung Eigenschaften und Bruchverhalten von ESG (Einscheibensicherheitsglas) Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie Eigenschaften und Einsatzgebiete von VSG - Verbundmaterial aus mindestens 2 Glasscheiben, die mit einer durchsichtigen Folie verklebt sind - Glas hat zusammen mit Folie ein starkes bis sehr starkes Resttragverhalten nach Bruch (Folie hält Splitter zusammen) - Findet Verwendung bei tragenden querliegenden Gläsern (Glasböden); Überkopfverglasungen; Schutzgläsern (z.B. kugelsichere Glasscheiben)
Nennen Sie Eigenschaften und Einsatzgebiete von TVG (Teilvorgespanntes Sicherheitsglas) - weniger stark vorgespannt als ESG - zersplittert in größere Stücke, ist dafür ebener - wird meist bei VSG verwendet > die größeren Splitter können mit der Folie zusammenhalten
Welche Arten von Sonnenschutzsystemen gibt es? Wie schützen Sie vor sommerlicher Überhitzung bei einem südseitig verglasten Bauwerk? Konstruktiv: geographische Lage; Ausrichtung; Umgebungsverschattung; Gebäudegeometrie (zB verschattende Auskragungen) Feststehender Sonnenschutz: Sonnenschutzpaneele Mobiler Sonnenschutz: Jalousie (Innen, Zwischenebene, Außen); Markisen; Rollos; Sonnensegel; Fensterläden; Vorhänge Glasbeschichtungen: reflektierende Metalloxidbeschichtungen auf Gläsern lassen weniger Infrarotstrahlung Maßnahme: eine/ mehrere der erwähnten – außer Sonnenschutz in Zwischen- oder Innenebene (das ist gegen Überhitzung nutzlos; der Wärmeeintrag muss draußen bleiben) Unbenannt (binary/octet-stream)
Was ist ein Lospunkt, Was ist ein Fixpunkt bei einer Fassade skizzieren Sie Unbenannt (binary/octet-stream)
Erläutern Sie die Funktionsweise einer Abluft Fassade anhand einer Skizze. In welchem Klima wird eine solche Fassade bevorzugt eingesetzt. Ursprung in Skandinavien als Abluftfenster, da die U-Werte schlecht waren. Es wird nur in sehr kalten Gegenden eingesetzt. Unbenannt (binary/octet-stream)
Skizzieren Sie den masstäblichen Aufbau einer mehrschaligen Außenwand (Massivbau) mit Kerndämmung, beschreiben Sie die einzelnen Schichten und benennen Sie die vor und Nachteile einer solchen Konstruktion im Vergleich zu einschalten massiven Außenwandkonstruktionen. x Image08 (image/png)
Stellen Sie in einer Skizze Abluft Fassade und zweite Haut Fassade gegenüber beschreiben Sie die jeweiligen Eigenheiten. x Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie fünf relevante physikalische Eigenschaften von Mauerstein. Was bedeutet eine höre Rohdichte der Mauersteine für diese Eigenschaften Unbenannt (binary/octet-stream)
Was sind die Vor und Nachteile einer Doppelfassade? Unbenannt (binary/octet-stream)
Anwendungsbereiche von ESG und VSG Unbenannt (binary/octet-stream)