BWL

vemi1994
Flashcards by vemi1994, updated more than 1 year ago
vemi1994
Created by vemi1994 over 4 years ago
11
0

Description

Karteikarten BWL Klausur
Tags

Resource summary

Question Answer
Was ist Wirtschaften? - Entscheiden über die Verwendung knapper Güter
Was ist der Gegenstand der BWL? - Betrieb und Prozesse innerhalb des Betriebs, gesamtwirtschftliche Sachverhalte als Rahmenbedingungen
Was sind betriebliche Hauptfunktionsbereiche? - Produktion - Beschaffung - Absatz - Personalwesen - Finanzwirtschaft - Rechnungswesen - Unternehmenssteuerung - Organisation
Was ist ein Medienunternehmen? - sind Unternehmen, die substantiell an der Wertschöpfungskette beteiligt sind - sind Unternehmen, die substantiell an der Bündelung von Content innerhalb der Wertschöpfungskette der Medienwirtschaft beteiligt sind
Was ist Gewerbefreiheit? - Freiheit wirtschaftlicher Betätigung, an jedem Ort, zu jeder Zeit, im Rahmen der gesetzlichen Bedingungen
Was ist ein Gewerbe? - planmäßige, mit Gewinnerzielungsabsicht ausgeübte auf Dauer angelebte Tätigkeit
Was sind Abschreibungen? - Verteilung des Werteverlustes über die Nutzungsdauer von Potentialfaktoren
Welche Rechtsformen gibt es in der Unternehmensverfassung? - öffentliche und private Betriebe - private Betriebe --> Einzelunternehmen --> Gesellschaften (--> Personengesellschaften (OHG, KG) --> Körperschaften --> Kapitalgesellschaften (GmbH, AG)
Einzelunternehmen Gesellschafter/Inhaber: Einzelkaufmann Rechtsformzusatz: ... e.K. Vertretung: Inhaber Haftung: Inhaber mit Gesamtvermögen
OHG Gesellschafter/Inhaber: mind. 2 Gesellschafter rechtl. Grundl.: schriftlich Vertretung: alle Gesellschafter Haftung: alle Gesellschafter unbeschränkt und solidarisch
KG Gesellschafter/Inhaber: je mindestens 1 Komplementär und 1 Kommanditist rechtl. Grundl.: schriftlich Vertretung: alle Komplementäre Haftung: alle Komplementäre mit Gesamtvermögen
GmbH Gesellschafter/Inhaber: ein oder mehrere Gesellschafter, Organ: Gesellschaftsversammlung rechtl.Grundl.: notarieller Vertrag Vertretung: Geschäftsführer weitere Organe: Aufsichtsrat (ab >500 Arbeitnehmer) - Nennkapital: Stammkapital: mind. 25.000€
AG Gesellschafter/Inhaber: ein oder mehrere Gesellschafter; Einlage in Aktien; Organ: Hauptversammlung rechtl. Grundl.: Satzung Vertretung: Vorstand Haftung: Gesellschaftsvermögen weitere Organe: Aufsichtsrat - Nennkapital: Grundkapital: mind. 50.000€
Wonach unterscheiden sich öffentliche Betriebe? - Unterscheidung nach Zielen --> maximales Gewinnstreben --> Kostendeckung/niedriges Gewinnstreben --> Zuschussbetriebe
Was sind die Rechtsformen öffentlicher Betriebe? - ohne eigene Rechtspersönlichkeit - mit eigener Rechtspersönlichkeit --> privatrechtlich --> öffentlich - rechtlich
Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer - zum Schutz der Arbeitnehmer - durch Mitentscheidungsbefugnis der Arbeitnehmer als Partner der Eigentümer --> arbeitsrechtliche Mitbestimmung (Kollektivarbeitsrecht vs. Individualarbeitsrecht) --> unternehmerische Mitbestimmung (betriebliche MItbestimmung vs. gesellschaftsrechtliche Mitbestimmung)
Was ist eine Steuer? - Geldleistung - zwangsweise bei allen erhoben, bei denen ein bestimmer Steuertatbestand gegeben ist - kein Entgelt für besondere Leistungen
Was ist eine Gebühr? - Abgabe, die als Entgelt für eine spezielle Gegenleistung einer Behörde oder öffentlichen Anstalt erhoben wird = Einzelfallleistung
Was ist ein Beitrag? - Geldleistung, für angebotene öffentliche Leistungen, unabhängig davon, ob diese in Anspruch genommen wird oder nicht = Nutzungsmöglichkeiten
Was ist eine Körperschaft? - Zusammenschluss, der als juristische Person eigene Rechtsfähigkeit besitzt und durch Organe vertreten wird.
Was sind die Aufgaben des internen Rechnungswesen? - Planung, Dokumentation, Kontrolle --> Adressaten: Manager --> Bestandteile: Betriebsbuchhaltung --> Kosten und Erlösrechnung; Planungsrechnung
Was sind die Aufgaben des externen Rechnungswesen? - Rechenschaftslegung, Information --> Adressaten: Gläubiger, Aktionäre, Finanzbehörden, Arbeitnehmer, Marktpartner --> Bestandteile: Finanzbuchhaltung --> Jahresabschluss
Was ist ein Aktivtausch, was ein Passivtausch, was eine Bilanzverlängerung, was eine Bilanzverkürzung? - Aktivtausch: Veränderung der Vermögensstruktur, unveränderte Bilanzsumme Passivtausch: Veränderung der Kapitalstruktur, unveränderte Bilanzsumme - Bilanzverlängerung: Beide Bilanzseiten erhöhen sich um den gleichen Betrag - Bilanzverkürzung: Beide Bilanzseiten verringen sich um den gleichen Betrag
Welches sind Bestandteile des Jahresabschlusses? - Bilanz und GuV für alle Unternehmen - Anhang, Lagebericht, Anlagegitter für Kapitalgesellschaften
Was ist die GuV? - Berechnung des Periodenerfolges als Differenz von Erträgen und Aufwendungen
Wie ist die Grundstruktur der GuV? - Umsatzerlöse --> Bestandsveränderungen, Aufwände --> Erträge --> Abschreibungen --> Steuern
Wie ist die Grundgliederung der Bilanz? - Aktiva und Passiva - Aktiva: --> Anlagevermögen --> Umlaufvermögen --> Rechnungsabgrenzungsposten - Passiva: --> Eigenkapital --> Rückstellungen --> Verbindlichkeiten --> Rechnungsabgrenzungsposten --> passive latente Steuern
Was bedeutet pagatorisch, was wertgemäß? - pagatorisch: bezogen auf die Ausgaben bzw. Auszahlungen - wertmäßig: bezogen auf bewerten Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen
Was ist die Aufgabe der Kostenrechnung? - Erfassung, Verteilung und Zurechnung der bei der betrieblichen Leistungserstellung und - verwertung entstehenden Kosten zum Zwecke --> Erfolgsermittlung --> Wirtschaftlichkeitskontrolle --> Preiskalkulation --> Informationsversorgung
Was sind fixe Kosten was sind variable Kosten? - fixe Kosten: sind unabhängig von der Beschäftigugn - variable Kosten: sind abhängig von der Beschäftigung
Was sind Einzelkosten, was sind Gemeinkosten? - Einzelkosten: sind direkt zurechenbar - Gemeinkosten: sind nicht direkt zurechenbar
Was ist eine Gemeinkostenschlüsselung? - Verteilung von Gemeinkosten auf einzelenen Kostenstellen; --> Mengenschlüssel --> Zeitschlüssel --> Wertschlüssel
Was ist eine Vollkostenrechnugn, was eine Teilkostenrechnung? - Vollkostenrechnung: Verrechnung sämtlicher Kosten auf Kostenstellen/Kostenträger - Teilkostenrechnung: Verrechnung nur der variablen Kosten; Betrachtung der Fixkosten erst im Anschluss
Was sind finanzwirtschaftliche Funktionen im Unternehmen? - Gestaltung und Steuerung der Zahlungsströme innerhalb des Unternehmens und zwischen Unternehmen und seiner Umwelt --> Ziele: Rentabilität, Liquiditätssicherung, finanzielles Gleichgewicht
Was ist Rentabilität/Rendite? - Kennzahlen der Gestalt
Was ist Liquidität? - wird gemessen durch sogenannte Liquiditätsgrade
Was sind Investitionen? = Kapitalverwendung --> Zahlungsstrom, bei dem auf anfängliche Auszahlungen spätere Einzahlungen folgen
Was ist Finanzierung? = Kapitalaufbringung
Was gibt es für Investitionsarten? - Finanzinvestitionen - Sachinvestitionen --> Errichtungsinvestitionen --> laufende Investitionen --> Ergänzungsinvestitionen
Was sind wichtige Merkmale von Investitionen? - Mehrperiodigkeit - Unsicherheit - Irreversibilität
Was sind die Hauptfragestellungen bei Investitionen? - Vorteilhaftigkeit einer Einzelinvestition - Alternativenvergleich, Rangfolgeerstellung - Nutzungsdauer - Ersatzproblem - Investitionsprogramme
Was liegt der Entscheidung einer Investition zugrunde? - vorliegender Sachverhalt - Zielvorstellungen - Modellrechnunge --> Entscheidung
Statische Investitionsrechenverfahren - simplifizierende Verfahren ohne Berücksichtigung unterschiedlicher Zahlungshöhen zu den verschiedenen Zeitpunkten
Wann ist eine Kostenvergleichsrechnung sinnvoll? - Wenn die Erlöse (Leistungen) bei den zu vergleichenden Alternativen gleich sind
Was ist das Kriterium bei einer Rentabilitätsrechnung? - Projekt vorteilhaft, wenn r größer als Kalkulkationszins i - bei rü muss rü > 0
Was sind dynamische Investitionsverfahren? - statt Durchschnittsbetrachtung nun Verabeitung unterschiedlicher Höhen und Zeitpunkte der Zahlungen
Bereitstellung finanzieller Mittel - Innenfinanzierung/Eigenfinanzierung: Selbstfinanzierung - Innenfinanzierung/Fremdfinanzierung: Finanzierung durch Rückstellungen - Außenfinanzierung/Eigenfinanzierung: Beteiligungsfinanzierung - Außenfinanzierung/Fremdfinanzierung: Kreditfinanzierung
Was ist offene, was stille Selbstfinanzierung? - offene Selbstfinanzierung: Gewinneinbehaltung --> muss versteuert werden, Vorteile: Unabhängigkeit - stille Selbstfinanzierung: Einebhaltung nicht ausgewiesenen Gewinns durch Bildung stilelr Rücklagen --> nicht versteuerter Gewinn!
Was ist primärer Gegenstand des Finanzmanagement? - zahlungswirksame Vorgänge, Auszahlungen und Einzahlungen, Verringerung oder Erhöhung liquider Mittel - Ausgaben und Einnahmen (kein primärer Gegenstand: - Aufwendungen und Erträge - Kosten und Leistungen)
Kaptialbedarfsplanung - Ursachen: --> Beschaffung von Produktionsfaktoren --> Kapitaldienst --> Kapitalrückführung --> Steuern, Abgaben
Arten von Finanzplanung - langfristig (1-5J.) --> Kapitalbindungsplan - mittelfristig (1-12M.) --> Finanzplan - kurzfristig (einige Tage/täglich) --> Liquiditätsvorschau, Liquiditätsstatus
Was ist Controlling? - reicht von enger Rechnungswesen - Orientierung bis hin fast zur Identität mit der allgemeinen Unternehmensführungsfunktion --> Koordination des Fürhungsgesamtsystems zur Sicherstellung einer zielgerichteten Lenkung des Unternehmens
Was sind Unternehmensziele? - Ziel = angestrebte zukünftige Zustände, deren erreichen durch eigenes Handeln beeinflust werden können --> monetär vs. nicht monetär --> komplementär, konkurrierend, indifferent - Sachziele, Formalziele
Worin teilen sich Unternehmensziele? --> Sachziele --> Formalziele --> Erfolgsziele --> Wirtschaftlichkeitsziele
Was sind Mediadaten? - messen die Leistungsfähgikeit von Medienprodukten - stellen Leistungsziele dar - sind zu maximierende, nicht - monetäre Zwischenziele
Was sind Mediadaten am Beispiel von Medien? - Zeitungen/Zeitschriften: verkaufte Auflage; Reichweite; Verbreitung - Rundfunk: Reichweite; Einschaltquote - Datennetz: Visits; Page - Impressions; AdClicks; Chlcik - Through Rate
Was sind Anforderungen an ein Zielsystem? - realistisch - Operationalität und Prüfbarkeit - Ordnung - Aktualität - Durchsetzbarkeit - Vollständigkeit - Transparenz
Was ist der Shareholder - Value Ansatz? - Ziel: Maximierung des Unternehmenswertes (Kapitalwert der zukünfitigen Geldzuflüsse) --> Grundgedanke: Unternehmenswert ist Indikator für Unternehmenserfolg und erfolgreiches Unternehmen bringt allen Interessengruppen auf Dauer den größten Nutzen - langfristige Perspektive - Gesellschaftliche Interessen fließen durch staatliche Regelsetzung ein
Was ist der Stakeholder Value - Ansatz? - Zielsystem des Unternehmens soll Interessen und Ansprüche aller Interessengruppen widerspiegeln --> Unternehmensparteien; Marktpartner; Staat/Gewalt - Vielfalt der oftmals konfligierenden Ziele macht Etablierung eines sinnvollen und operationalen Zielsystem schwierig
Show full summary Hide full summary

Similar

Steuerlehre
rosamopped
Tipps zum Erstellen von Mindmaps
JohannesK
Organisation im Sozialbereich
gsaxer
BWL-Theorie (Allgemeines)
Julian 1108
Klausurvorbereitung
AntonS
Grundbegriffe der Kostenrechnung
etsab1982
Wirtschaft
Céline Rüegg
Vollkostenrechnung –Teilkostenrechnung/Deck.
etsab1982
Strategische/Operative Planung
Un Bekannt
Klassische Preistheorie
jalosch
Personalwirtschaft
Un Bekannt