Qualitative Erhebungsmethoden

Claudia A. Malli-Voglhuber
Mind Map by Claudia A. Malli-Voglhuber, updated more than 1 year ago
Claudia A. Malli-Voglhuber
Created by Claudia A. Malli-Voglhuber almost 5 years ago
199
2

Description

Alle möglichen qualitativen Erhebungsmethoden auf einen Blick

Resource summary

Qualitative Erhebungsmethoden
1 Mündlich
1.1 Interview

Annotations:

  • Wird vom Interviewten gesteuert. Ablauf: - Inhaltliche Vorbereitung auf das Befragungsthema - Organisatorische Vorbereitung (Material zusammenstellen, Termine planen etc.) - Gesprächsbeginn: Einverständnis zur Aufnahme, Zusicherung der Anonymität, Small Talk zur Auflockerung, Untersuchungsanliegen - Interview: Kontrolle und Steuerung des Gesprächsverlaufs - Gesprächsende: Abschalten des Geräts, Verweis auf Anonymität, Dank  - Gesprächsnotizen über Umgebungsaspekte Empathiefähigkeit und Fähigkeit zum aktiven Zuhören sind gefordert
1.1.1 Nicht-standardisiert

Annotations:

  • = offenes Interview, keine Frageformulierung bzw. -reihenfolge, lediglich Rahmenthema wird festgelegt
1.1.2 Halb-standardisiert

Annotations:

  • Frageformulierung ist festgelegt, Reihenfolge nicht.
1.1.3 Standardisiert

Annotations:

  • Durch die genauen Vorgaben erhält man quantitative Daten, daher ist diese Form für die qualitative Erhebung nicht geeignet.
1.1.4 Mündlich
1.1.5 Schriftlich
1.2 Erzählung
1.2.1 Narratives Interview

Annotations:

  • = Stegreiferzählung zur Theoriebildung in der Biographie- und Lebenslaufforschung
  • Ablauf: - Erzählaufforderung mittels breiter Eingangsfrage - Durchführung mit aktivem Zuhören - Nachfragen 
1.2.2 Episodisches Interview

Annotations:

  • Wie narrativ, allerdings mit präzisierenden Zwischenfragen
1.2.3 Familiengeschichtliches Erzählen

Annotations:

  • Geeignet für Familienstudien - interviewt werden alle im Haushalt lebenden Familienmitglieder
1.3 Gruppendiskussion

Annotations:

  • Entstehung 1950er Jahre in USA bei sozialpsychologischen Kleingruppenexperimenten. Gruppengröße 5 - 12 Personen. Teilnahme freiwillig, Aufzeichnung anonymisieren, moderierend begleiten. Auswertung über Transkription - Analyseprozesse soweit wie möglich offen legen.
  • Ziele: erheben von ... - Meinungen und Einstellungen  - Bewusstseinsstrukturen  - gruppenspezifischen Verhaltensweisen - Gruppenprozessen - Problemlösungsprozessen
2 Schriftlich
2.1 Beobachtungsverfahren

Annotations:

  • Sammeln von Erfahrungen (Daten) in einem nicht kommunikativen Prozess unter Zuhilfenahme aller Wahrnehmungsmöglichkeiten. Direkte Beobachtung menschlicher Handlungen, sprachlicher Äußerungen, nonverbaler Reaktionen, sozialer Merkmale. Nicht wiederholbar! Gefahr der Interpretation von Daten bereits beim Sammeln.
2.1.1 Offene/verdeckte Beobachtung
2.1.2 Teilnehmende/nicht teilnehmende Beobachtung
2.1.3 Natürliche/künstliche Situation
2.1.4 Systematische/Unsystematische Beobachtung
2.1.5 Mischformen
2.2 Schriftliche Befragung

Annotations:

  • Motivierendes Anschreiben - Instruktion, Dauer des Ausfüllens, Rücksendedatum, -möglichkeit, Anonymität, Dank Layout! Pretest
2.2.1 Geschlossene Fragen

Annotations:

  • Antwortvorgaben
2.2.2 Offene Fragen

Annotations:

  • Keine Antwortvorgabe - eigene Worte
2.2.3 Hybridfragen

Annotations:

  • Kombination aus geschlossen und offen z. B. Wenn ja, warum?
2.2.4 Direkte Fragen
2.2.5 Indirekte Fragen
2.3 Dokumentanalyse

Annotations:

  • Datenerhebung, Inhaltsanalyse, Auswertung und qualitative Interpretation! Müssen Schlüsse auf menschliches Denken, Fühlen und Handeln zulassen!
  • Kriterien: - Art des Dokuments - Äußere Merkmale - Innere Merkmale - Intendiertheit - Gegenstandsnähe - Herkunft
Show full summary Hide full summary

Similar

Theorien der Gesellschaft: Pioniere der soziologischen Forschung
Sabine Zisser
Ethnomusikologie
martialmarie989
Social Development Theory
Klaudia Weber
Tipps, um dein Lernen zu verbessern
Laura Overhoff
10 Lernmethoden
Laura Overhoff
Grundzüge Soziologie Richter
Kamila rURKA
Grundzüge Soziologischer Theorien - Rudolf Richter 2017 - Version 2
Markus Gio
Forschungs- und Anwendungsfelder der Soziologie Teil 3
stelly Welly
Flipped Classroom Modell
Laura Overhoff
Blended Learning in der Schule umsetzen
Laura Overhoff
Gesellschaftsdiagnosen UniVie
S E