Pflanzenphysiologie Tenhaken / Oberbayer

Ella Averdunk
Quiz by Ella Averdunk, updated more than 1 year ago
Ella Averdunk
Created by Ella Averdunk about 2 years ago
14
0

Description

Quiz on Pflanzenphysiologie Tenhaken / Oberbayer, created by Ella Averdunk on 03/24/2019.

Resource summary

Question 1

Question
1. Plastiden sind durch [blank_start]Endosymbiose[blank_end] von [blank_start]Cyanobakterien[blank_end] vor etwa [blank_start]2[blank_end] Mrd Jahren enstanden. 2. Sie sind von 2 [blank_start]Membranen[blank_end] umgeben. 3. Sie haben ihr eigenes [blank_start]circuläres[blank_end] Genom mit [blank_start]100- 300[blank_end] kBp; 1% des Kerngenoms 4. Sie haben [blank_start]70S[blank_end] Ribosomen (wie Bakterien) 5. Die meisten Proteine (>95%) sind im [blank_start]Kerngenom[blank_end] codiert und importiert 6. Gene sind häufig durch Gene aus [blank_start]Plastiden[blank_end] und Gene des [blank_start]Kerngeoms[blank_end] codiert (Bsp: [blank_start]Rubisco[blank_end])
Answer
  • Endosymbiose
  • Cyanobakterien
  • 2
  • Membranen
  • circuläres
  • 100- 300
  • 70S
  • Kerngenom
  • Plastiden
  • Kerngeoms
  • Rubisco

Question 2

Question
Beschrifte den Chloroplasten
Answer
  • äußere Membran
  • Intermembranraum
  • innere Membran
  • Stroma
  • Thylakoidlumen
  • Thylakoidmembran
  • Granum (Granalamelle)
  • Thylakoid (Stromalamelle)
  • Stärke(körper)
  • plastidäres Ribosom
  • plastidäre DNA
  • Plastoglobulus

Question 3

Question
[blank_start]Chloroplasten[blank_end] > grünes Gewebe > [blank_start]Photosynthese[blank_end] [blank_start]Amyloplasten[blank_end] > Speichergewebe > [blank_start]Stärkespeicherung[blank_end] [blank_start]Leukoplasten[blank_end] > in weißen Blüten > keine [blank_start]Stärkespeicherung[blank_end] [blank_start]Chromoplasten[blank_end] > Blüten/Früchte > [blank_start]lipophile[blank_end] [blank_start]Farbpigmente[blank_end] [blank_start]Proplastiden[blank_end] > Meristeme > [blank_start]undifferenziert[blank_end] [blank_start]Etioplasten[blank_end] > Verdunklung > [blank_start]Vorstufe[blank_end] zu Chloroplasten [blank_start]Gerontoplasten[blank_end] > seneszente Blätter > [blank_start]irreversibler[blank_end] Abbau / Recycling
Answer
  • Chloroplasten
  • Photosynthese
  • Amyloplasten
  • Stärkespeicherung
  • Leukoplasten
  • Stärkespeicherungen
  • Chromoplasten
  • lipophile
  • Farbpigmente
  • Proplastiden
  • undifferenziert
  • Etioplasten
  • Vorstufe
  • Gerontoplasten
  • irreversibler

Question 4

Question
Aufbau der Membranlipide
Answer
  • polare Kopfgruppe
  • Fettsäure --- C + O --- C + H2 + O
  • unpolare Fettäure
  • C-Kette

Question 5

Question
[blank_start]Palmitinsäure[blank_end] > Verhältnis [blank_start]16[blank_end]:0 > Schmelzpkt. [blank_start]63[blank_end]°C [blank_start]Laurinsäure[blank_end] > Verhältnis [blank_start]12[blank_end]:0 > Schmelzpkt. [blank_start]40[blank_end]°C [blank_start]Stearinsäure[blank_end] > Verhältnis [blank_start]18[blank_end]:0 > Schmelzpkt. [blank_start]70[blank_end]°C [blank_start]Ölsäure[blank_end] > Verhältnis 18:1 > Schmelzpkt. [blank_start]13[blank_end]°C [blank_start]Linolsäure[blank_end] > Verhältnis 18:[blank_start]2[blank_end] > Schmelzpkt. -[blank_start]5[blank_end]°C [blank_start]Linolensäure[blank_end] > Verhältnis 18:[blank_start]3[blank_end] > Schmelzpkt. -[blank_start]11[blank_end]°C
Answer
  • Palmitinsäure
  • 63
  • Laurinsäure
  • 40
  • Stearinsäure
  • 16
  • 12
  • 18
  • 70
  • Ölsäure
  • 13
  • Linolsäure
  • 5
  • 2
  • 3
  • 11
  • Linolensäure

Question 6

Question
Je nach Anzahl der Doppelbindungen lassen sich ... - [blank_start]gesättige[blank_end], - [blank_start]einfach[blank_end] ungesättige - und [blank_start]mehrfach[blank_end] ungesättigte ... Fettsäuren voneinander unterscheiden Gesättigte Fettsäuren zeichnen sich chemisch gesehen dadurch aus, dass zwischen den [blank_start]Kohlenstoffatomen[blank_end] keine [blank_start]Doppelbindungen[blank_end] bestehen. Je nachdem, um wie viele Doppelbindungen es sich handelt, unterscheidet man zwischen ... - einfach - und mehrfach ... [blank_start]ungesättigten[blank_end] Fettsäuren. Je mehr Doppelbindungen vorhanden sind, desto größer ist die [blank_start]Reaktionsfreude[blank_end] des Stoffs. Es gibt Fettsäuren, die lebensnotwendig sind, die der Körper aber nicht selbst bilden kann. Daher bezeichnet man sie auch als [blank_start]essenzielle[blank_end] Fettsäuren.
Answer
  • gesättige
  • einfach
  • mehrfach
  • Kohlenstoffatomen
  • Doppelbindungen
  • ungesättigten
  • Reaktionsfreude
  • essenzielle

Question 7

Question
Woraus werden Fettsäuren aufgebaut?
Answer
  • Pyruvat aus Glykolyse aus Cytoplasma
  • Acetat aus Citratzyklus d. Mitochondrien
  • Acetat aus Glykolyse aus Cytoplasma
  • Pyruvat aus Citratzykl. d. Mitochondrien

Question 8

Question
Die Fettsäuresynthese in den [blank_start]Plastiden[blank_end] ist ein zyklischer Prozess. Im [blank_start]ER[blank_end] finden anschließend zwei wichtige Modifikationen von Fettsäuren statt. Als Vorbereitung für die Synthese muss [blank_start]Acetyl-CoA[blank_end] vom Mitochondrium ins [blank_start]Zytosol[blank_end] transportiert werden. 1. Dabei wird Acetyl-CoA im [blank_start]Citratzyklus[blank_end] zu Citrat umgewandelt, welches dann die innere Mitochondrienwand passieren kann. 2. Im Zytosol werden für die Freisetzung von Acetyl-CoA [blank_start]CoA-SH[blank_end] und [blank_start]ATP[blank_end] benötigt. 3. Das dabei entstandene [blank_start]Oxalacetat[blank_end] wird über [blank_start]Malat[blank_end] zu [blank_start]Pyruvat[blank_end] umgewandelt, wobei ein NADH verbraucht wird und ein NADPH entsteht.
Answer
  • Plastiden
  • ER
  • Acetyl-CoA
  • Zytosol
  • Citratzyklus
  • CoA-SH
  • ATP
  • Oxalacetat
  • Malat
  • Pyruvat

Question 9

Question
Bildung von Gesättigten Fettsäuren 1. In einem ersten Schritt muss zunächst [blank_start]Malony[blank_end]l-CoA aus [blank_start]Acetyl[blank_end]-CoA synthetisiert werden. Diese [blank_start]Carboxylierung[blank_end] wird durch die Biotin-abhängige Acetyl-CoA-[blank_start]Carboxylase[blank_end] katalysiert. 2. Die zentrale Gruppe des dimeren Enzyms [blank_start]Fettsäuresynthase[blank_end], nimmt zunächst den Acetyl-[blank_start]Rest[blank_end] aus dem Acetyl-CoA auf. Dieser wird anschließend auf die periphere [blank_start]Thiol[blank_end]-Gruppe der Fettsäuresynthase übertragen. 3. Die zentrale Gruppe kann in einer nächsten Reaktion das zuvor gebildete [blank_start]Malonyl-CoA[blank_end] aufnehmen. Der Acetyl-Rest wird nun wieder auf die [blank_start]zentrale[blank_end] Gruppe übertragen, wobei es unter Abspaltung von [blank_start]Kohlendioxid[blank_end] zu einer [blank_start]Kondensation[blank_end] kommt und die Kette um zwei C-Atome verlängert wird. 4. Die entstandene [blank_start]Ketogruppe[blank_end] des Acetacetyl-Restes wird dann mit [blank_start]NADPH[blank_end] zu einem sekundären [blank_start]Alkohol[blank_end] reduziert. Die folgende Wasserabspaltung liefert eine alpha-beta-ungesättigte [blank_start]Doppelbindung[blank_end], welche anschließend durch Reaktion mit NADPH [blank_start]gesättigt[blank_end] wird. Die bei diesen Reaktionen entstandene [blank_start]Carbonsäure[blank_end] wird anschließend wieder auf die periphere [blank_start]Thiol-Gruppe[blank_end] übertragen und kann in einer nächsten Reaktion mit einem weiteren Malonyl-CoA reagieren.
Answer
  • Malony
  • Acetyl
  • Carboxylierung
  • Carboxylase
  • Fettsäuresynthase
  • Rest
  • Thiol
  • Malonyl-CoA
  • zentrale
  • Kohlendioxid
  • Kondensation
  • Alkohol
  • NADPH
  • Ketogruppe
  • gesättigt
  • Doppelbindung
  • Carbonsäure
  • Thiol-Gruppe

Question 10

Question
Bildung von ungesättigten Fettsäuren Fettsäure aktivieren: 1. Zur Synthese einer ungesättigten Fettsäure muss zunächst die gesättigte Fettsäure aktiviert werden, d.h., sie muss eine Verbindung mit Coenzym [blank_start]A[blank_end] eingehen. Diese Reaktion wird durch die [blank_start]Thiokinase[blank_end] katalysiert. 2. Dabei kommt es zunächst zur Spaltung von [blank_start]ATP[blank_end] in AMP und [blank_start]Pyrophosphat[blank_end]. Das Pyrophosphat wird durch eine [blank_start]Pyrophosphatase[blank_end] weiter in [blank_start]Orthophosphat[blank_end] gespalten. In der folgenden Reaktion reagieren die Fettsäure und das [blank_start]AMP[blank_end] zu [blank_start]Acyl-Adenylat[blank_end]. 3. Durch die bei der Abspaltung von AMP frei werdende Energie kann die Fettsäure mit Coenzym A [blank_start]verestert[blank_end] werden: [blank_start]Acyl-CoA[blank_end] entsteht. Einbau Doppelbindung: Eine Doppelbindung kann anschließend durch [blank_start]Katalyse[blank_end] der Cytochrom-[blank_start]b5[blank_end]-abhängigen [blank_start]Acyl-CoA-Desaturase[blank_end] eingebaut werden, jedoch nur zwischen dem C-Atom [blank_start]1[blank_end] und dem C-Atom [blank_start]9[blank_end] einer Fettsäure. Längerkettige Fettsäuren werden durch [blank_start]Kettenverlängerung[blank_end] mit Hilfe von [blank_start]Elongasen[blank_end] im [blank_start]endoplasmatischen[blank_end] [blank_start]Retikulum[blank_end] oder in den [blank_start]Mitochondrien[blank_end] erzeugt. Das Enzym Acetyl-CoA-Carboxylase stellt die Regulationsstelle für die Synthese dar. NADPH, ATP und [blank_start]Citrat[blank_end] aktivieren das Enzym, Acyl-CoA [blank_start]hemmt[blank_end] es. [blank_start]Insulin[blank_end] ist ein Induktor, [blank_start]cAMP[blank_end] ein Repressor. Fettsäuren werden vor allem synthetisiert, wenn die Zelle genug Energie und [blank_start]Kohlenhydrate[blank_end] besitzt.
Answer
  • A
  • Thiokinase
  • ATP
  • Pyrophosphat
  • Pyrophosphatase
  • Orthophosphat
  • Acyl-Adenylat
  • AMP
  • verestert
  • Acyl-CoA
  • Katalyse
  • Acyl-CoA-Desaturase
  • b5
  • 1
  • 9
  • Kettenverlängerung
  • Elongasen
  • Retikulum
  • endoplasmatischen
  • Mitochondrien
  • Citrat
  • hemmt
  • Insulin
  • cAMP
  • Kohlenhydrate

Question 11

Question
Membranen sind aus unterschiedlichen [blank_start]Glycerolipiden[blank_end] zusammengesetzt, bei denen die unpolaren Seitenketten kovalent an ein [blank_start]Glycerol[blank_end] gebunden sind. Sie sind [blank_start]einfach[blank_end] bis dreifach [blank_start]substituierte[blank_end] Glycerole und die am häufigsten natürlich vorkommende Form der Neutralfette und der Membranlipide. Folgende Klassen werden unterschieden: 1. Galactolipide - [blank_start]MGDG[blank_end] - DGDG 2. Phosphatidsäurederivate - PC = [blank_start]Phosphatidylcholin[blank_end] - [blank_start]PS[blank_end] = Phosphatidylserin - [blank_start]PE[blank_end] = Phosphatidylethanolamin - PG = [blank_start]Phosphatidylglycerin[blank_end] ... sind Bestandteile der Zellmembranen bei Bakterien und höheren Organismen ... aus einem [blank_start]hydrophilen[blank_end] Kopf und zwei [blank_start]hydrophoben[blank_end] Kohlenwasserstoffresten Weitere Klassen wie haben [blank_start]Phasphat[blank_end] als Linker und einen Zucker als Rest. Sulfolipide wie [blank_start]SQDG[blank_end] Sulfoquinovosyl Diacylglycerid sind in Pflanzen wichtige Bestandteile der Schwefel-Kreisläufe.
Answer
  • Glycerolipiden
  • Glycerol
  • einfach
  • substituierte
  • MGDG
  • Phosphatidylcholin
  • PS
  • Phosphatidylglycerin
  • PE
  • Phasphat
  • hydrophilen
  • hydrophoben
  • SQDG

Question 12

Question
Welche Thylakoidtypen gibt es?
Answer
  • Granathylakoid als Stapel
  • Stroma
  • Stromathylakoid
  • Granathylakoid Rohr

Question 13

Question
Die Photosynthese findet in 2 Teilen sowohl räumlich als auch zeitlich getrennt statt. Die [blank_start]Lichtreaktion[blank_end] findet in den [blank_start]Thylakoidmembranen[blank_end] statt, bei dem [blank_start]Wasser[blank_end] verbraucht wird und [blank_start]O2[blank_end] entsteht. Das daraus entstandene [blank_start]ATP[blank_end] und [blank_start]NADH[blank_end] wird für die [blank_start]Kohlenstoff[blank_end]-Reaktion bereitgestellt. Diese findet in den [blank_start]Stroma[blank_end] Enzymen statt, wobei [blank_start]CO2[blank_end] verbraucht wird und [blank_start]CH2O[blank_end] ensteht.
Answer
  • Lichtreaktion
  • Thylakoidmembranen
  • Wasser
  • O2
  • ATP
  • NADH
  • Kohlenstoff
  • Stroma
  • CO2
  • H2O

Question 14

Question
Was ist die Besonderheit in der Absorbtion von Chlorophyll?
Answer
  • Chlorophyll a und b ergänzen sich
  • "Grünlücke" zw 500 und 600nm

Question 15

Question
In den Grana der Chloroplasten gibt es verschiedene Photosynthesepigmente: Hauptpigmente Chlorophyll [blank_start]a[blank_end] [blank_start]Chlorophyll[blank_end] b Hilfspigmente (akzessorische Pigmente) [blank_start]Carotine[blank_end] [blank_start]Xanthophylle[blank_end] Die Hilfspigmente dienen dazu, die [blank_start]Wellenlänge[blank_end] des sichtbaren Lichts, die das Chlorophyll a nicht absorbieren kann, für die Photosynthese dennoch zu [blank_start]nutzen[blank_end].
Answer
  • a
  • Chlorophyll
  • Carotine
  • Xanthophylle
  • Wellenlänge
  • nutzen

Question 16

Question
Bei den Chlorophyll-Protein-Komplexen wird das im Bereich von 680 nm bzw. 700 nm einfallende Licht dazu verwendet um mit Hilfe seiner Energie Elektronen kurzzeitig auf höhere Orbitale zu heben:
Answer
  • Energieaufnahme über Lichtquant
  • Anregung eines Chlorophylls

Question 17

Question
Durch dieses Anheben von Elektronen niedriger Schalen auf Höhere wird ein angeregter Zustand hervorgerufen. Im optimalen Fall werden diese Elektronen ganz abgegeben. Die zugeführte Energie entspricht genau der Energiedifferenz zwischen den betreffenden Schalen und damit einer bestimmten Wellenlänge des sichtbaren Lichts. Die energiereichen Elektronen durchlaufen durch die Abgabe aus dem P680 eine sog. Elektronentransportkette mit P700 als Akzeptor unter ATP-Gewinn:
Answer
  • Phosphorylierung
  • Ionisierung eines Elektrons
  • Reaktionszentrum der Photosynthese

Question 18

Question
Fluoreszenz ist die spontane Emission von Licht kurz nach der [blank_start]Anregung[blank_end] eines Materials durch elektronische [blank_start]Übergänge[blank_end]. Dabei ist das emittierte Licht in der Regel [blank_start]energieärmer[blank_end] als das vorher absorbierte und die Emissions-Wellenlänge von Fluoreszenzlicht immer [blank_start]längerwellig[blank_end]. Im Gegensatz zur Fluoreszenz ist die [blank_start]Phosphoreszenz[blank_end] die Eigenschaft eines Stoffes, nach Bestrahlung mit (sichtbarem oder UV-) Licht im Dunkeln [blank_start]nachzuleuchten[blank_end]. Die Ursache der Phosphoreszenz ist die strahlende [blank_start]Desaktivierung[blank_end] der angeregten Atome und [blank_start]Moleküle[blank_end].
Answer
  • Anregung
  • Übergänge
  • energieärmer
  • längerwellig
  • Phosphoreszenz
  • nachzuleuchten
  • Desaktivierung
  • Moleküle

Question 19

Question
LOCs = [blank_start]Light[blank_end] [blank_start]harvesting[blank_end] [blank_start]complex[blank_end]; de.: Lichtsammelkomplex = Ansammlung von [blank_start]Membranproteinen[blank_end] in den photosynthetischen Membranen von Organismen, die Photosynthese betreiben = [blank_start]trimere[blank_end] Proteine mit gebundenen [blank_start]Chlorophyllen[blank_end] in unterschiedlicher [blank_start]Mikroumgebung[blank_end] ... befinden sich bei höheren Pflanzen und Algen als [blank_start]Transmembranproteine[blank_end] in der [blank_start]Thylakoidmembran[blank_end] der Chloroplasten. ... sind bei [blank_start]Purpur[blank_end]bakterien in der [blank_start]Plasmamembran[blank_end] eingebaut 1) Durch die [blank_start]Lichtabsorption[blank_end] werden Elektronen in den [blank_start]Pigmenten[blank_end] in einen [blank_start]angeregten Zustand[blank_end] versetzt. 2) Absorbierte Lichtenergie wird durch chlorophyllhaltige [blank_start]Antennenkomplexe[blank_end] (LHC → [blank_start]CP29/26[blank_end] → [blank_start]CP47/43[blank_end]) an das Reaktionszentrum weitergegeben. 3) Im Reaktionszentrum findet eine Ladungstrennung statt, die den ersten Schritt der eigentlichen Photosynthese darstellt >>> Umwandlung von ADP und [blank_start]NADP[blank_end]+ zu [blank_start]ATP[blank_end] und [blank_start]NADPH[blank_end] + H+ [blank_start]Excitonen[blank_end]transfer = [blank_start]strahlungslose[blank_end] Weitergabe der absorbierten Lichtenergie mit [blank_start]Plastochinon[blank_end] als Akzeptator. ... Über den gesamten Komplex findet eine stabile [blank_start]Quantenverschränkung[blank_end] von Photonen statt, was die effiziente Nutzung der Lichtenergie ohne [blank_start]Wärmeverlust[blank_end] erst möglich macht > [blank_start]Temperaturstabilität[blank_end] des Phänomens
Answer
  • Light
  • harvesting
  • complex
  • Membranproteinen
  • trimere
  • Chlorophyllen
  • Mikroumgebung
  • Thylakoidmembran
  • Transmembranproteine
  • Plasmamembran
  • Purpur
  • Lichtabsorption
  • Pigmenten
  • angeregten Zustand
  • Antennenkomplexe
  • CP29/26
  • CP47/43
  • NADP
  • NADPH
  • ATP
  • Excitonen
  • Plastochinon
  • strahlungslose
  • Quantenverschränkung
  • Wärmeverlust
  • Temperaturstabilität

Question 20

Question
Das Z-Schema ist ein Energiediagramm, welches den [blank_start]Elektronentransport[blank_end] in den [blank_start]lichtabhängigen[blank_end] Reaktionen der Photosynthese der Pflanzen und Cyanobakterien zeigt. Die Y-Achse zeigt dabei die Fähigkeit der beteiligten Moleküle, [blank_start]Elektronen[blank_end] auf das jeweils rechts benachbarte [blank_start]Molekül[blank_end] zu [blank_start]übertragen[blank_end] und damit [blank_start]reduzierend[blank_end] zu wirken. Moleküle, die [blank_start]höher[blank_end] als ihr rechter Partner stehen, geben die Elektronen [blank_start]bereitwillig ab[blank_end], da dies entlang des [blank_start]Energieberges[blank_end] (engl. "[blank_start]downhill[blank_end]") verläuft. Die [blank_start]Chlorophylle[blank_end] der Reaktionszentren der Photosysteme müssen hierzu jedoch erst über die [blank_start]Lichtenergie[blank_end] [blank_start]angeregt[blank_end] werden (engl. "[blank_start]uphill reaction[blank_end]"). Das Z-Schema zeigt die Elektronentransportkette vom Wasser ([blank_start]H2O[blank_end]) zum NADP+ ([blank_start]Nicotinamid[blank_end]-[blank_start]Adenin[blank_end]-[blank_start]Dinucleotid[blank_end]-[blank_start]Phosphat[blank_end] in seiner [blank_start]oxidierten[blank_end] Form). ... Dabei werden Chlorophylle der [blank_start]photosynthetischen Reaktionszentren[blank_end] durch [blank_start]Lichtenergie angeregt[blank_end] ... Ebenso findet ein "downhill"-[blank_start]Elektronentransfer[blank_end] statt. ... Schließlich werden die Protonen ins [blank_start]Lumen[blank_end] der Thylakoide abgegeben, die später zur [blank_start]Synthese[blank_end] von [blank_start]ATP[blank_end] verwendet werden.
Answer
  • Elektronentransport
  • lichtabhängigen
  • Elektronen
  • Molekül
  • übertragen
  • reduzierend
  • höher
  • bereitwillig ab
  • Energieberges
  • downhill
  • Chlorophylle
  • Lichtenergie
  • angeregt
  • uphill reaction
  • H2O
  • Nicotinamid
  • Adenin
  • Dinucleotid
  • Phosphat
  • oxidierten
  • photosynthetischen Reaktionszentren
  • Lichtenergie angeregt
  • Elektronentransfer
  • Lumen
  • Synthese
  • ATP

Question 21

Question
"Zick-Zack-Schema" oder "Z-Schema" ist die graphische Darstellung der verschiedenen Redoxsysteme, die an der Lichtreaktion beteiligt sind:
Answer
  • 2 Protonen, 2 e- und 1/2 O2 gespalten
  • Wasser wird in ...
  • Die beiden 2e- werden auf das ...
  • Reaktionszentrum P680 übertragen.
  • Wenn P680 durch Lichtenergie angeregt ..
  • erreicht Redoxpotenzial negativen Wert.
  • Das aktivierte P*680 kann so ...
  • aufgenommene Elektronen leicht abgeben.
  • Plastochinon (P1) übernimmt beide e- ...
  • und reicht sie an Cytochrom weiter.
  • Cryptochrom gibt e- an Plastocyanin ...
  • was e- an Chlorophyll-Mol P700 übergibt.
  • P700 hat ein positives Redoxpotenzial...
  • und wird durch Licht-Absorbiton ...
  • negativer als Redoxpotential von
  • H+ Transporter NADP+.
Show full summary Hide full summary

Similar

Botanik und Wachstumsfaktore
Marcel Keller
Wachstumsfaktore
Marcel Keller
Zellatmung
Marielle Dibowski
Business Studies Unit 1
kathrynchristie
Chemistry 1
Peter Hoskins
Acids and Bases quiz
Derek Cumberbatch
GoConqr Guide to Flowcharts for Business
Sarah Egan
El Gobierno y La Direccion de Procesos
Miguel Angel Avalos Velazquez
LINEA DEL TIEMPO DE LA EVOLUCION DEL MICROSCOPIO
Naitha Hernandez
Visual Basic
Javier Emmanuel
Mapa Conceptual Comportamientos del Consumidor
Julie M