Modul 1 - Grundlagen des Managements

michael2910
Mind Map by , created over 5 years ago

Modul 1 - Neumann (Grundlagen des Managements) Mind Map on Modul 1 - Grundlagen des Managements, created by michael2910 on 02/02/2014.

262
2
0
michael2910
Created by michael2910 over 5 years ago
Buchführung
Sabrina Heckler
Wirtschaft
Céline Rüegg
Fragenkatalog Wirtschaftspolitik
Isaak Roscher
AS Unit 1 Physics Flashcard Deck
Callum McClintock
GCSE English Literature: Of Mice and Men
mia.rigby
Personalwirtschaft
Un Bekannt
Modul 2 - Grundlagen der Strategischen Unternehmensführung
michael2910
Grundlagen der Online-Zusammenarbeit
Dozent
Quiz Strategie und Entrepreneurship
benny.biering
Einführung in die BWL: Kapitel 1
Anjay
Modul 1 - Grundlagen des Managements

Annotations:

  • Modul 1 - Grundlagen des Management - Handvermerke: https://drive.google.com/a/madleners.com/file/d/0By-eY6h7FCL2WE4xRUZRWlNtbkU/edit?usp=sharing
1 EINTEILUNG DER MITARBEITER G1
1.1 Diagramm siehe Handskizze
1.2 Leistung minus - Einstellung minus FOS (15-20%)
1.2.1 Freizeit orientiert
1.2.2 oft innerlich gekündigt - beliben meistens am längsten
1.2.3 Ansteckungsgefahr für den Rest der Mitarbeiter
1.2.4 abbauen?!
1.2.4.1 einzelne können evtl. gefördert werden
1.3 Leistung plus - Einstellung minus DIVA (10-15%)
1.3.1 Unternehmer im Unternehmen
1.3.2 verfolgen nur eigene Ziele
1.3.2.1 halten sich nicht an regeln
1.3.3 können sich Top-verkaufen
1.3.4 verfügen meistens über gute Kontakte
1.3.5 Buchtipp: Der Arschlochfaktor
1.3.6 abbauen
1.3.6.1 verursachen wissenschaftlich nachgewiesen hohe Kosten
1.4 Leistung minus - Einstellung plus (10-15%)
1.4.1 Führungsauftrag - fördern und fordern
1.4.2 Übergabe Verantwortung
1.5 Leistung plus - Einstellung plus (3-4%)
1.5.1 können nicht nein sagen
1.5.2 Burnout gefährdet
1.5.3 erhalten immer noch mehr Aufträge
1.5.3.1 bei Überforderung kann der Wechsel in das Lager FOS passieren
1.5.4 Führungsauftrag - diese Gruppe muss vor sich selbst geschützt werden
1.6 Mitarbeitertypen
1.6.1 Erfolgssucher 15%
1.6.1.1 suchen den Erfolgt und die Herausforderung
1.6.2 Misserfolgsmeider 85%
1.6.2.1 sind gegen Veränderungen
1.6.2.1.1 geht nicht
1.6.2.1.2 wurde immer anders gemacht
2 LEADERSHIP BRAND
2.1 Erinnerungswert
2.2 Steve Jobs hat Künden eine Identität gegeben
2.3 Führungskraft = MARKE
2.3.1 20% Fachkenntnisse
2.3.2 80% Marke
2.3.2.1 Leidenschaft
2.3.2.2 Soz.Kompetenz
2.3.2.2.1 was sind meine Soz. Defekte ?
2.3.2.3 Aussenwirkung
2.3.2.4 Persönlichkeit
2.3.2.4.1 Werte
2.3.2.4.2 Charakter
2.3.2.4.3 Anstand usw.
2.3.3 Behandle andere so wie du behandelt werden willst
2.4 LEADERSHIP
2.4.1 Leadershipzirkel
2.4.1.1 1. Planung
2.4.1.1.1 - Ziele
2.4.1.1.2 - Strategien
2.4.1.1.3 - Ressourcen
2.4.1.2 2. Organisation
2.4.1.2.1 - Verantwortung
2.4.1.2.2 - Zustänigkeit
2.4.1.2.3 - Prozesse
2.4.1.2.4 - Standards
2.4.1.2.5 - Regeln
2.4.1.3 3. für Umsetzung sorgen
2.4.1.3.1 - Entscheidungen treffen
2.4.1.3.2 - Delegation
2.4.1.3.2.1 Übertragung Verantwortlichkeit an eine andere Person - loslassen
2.4.1.3.2.1.1 ich weniger
2.4.1.3.2.1.1.1 andere Person mehr Verantwortung
2.4.1.3.2.1.1.2 Übergabe Brief schreiben an die Sekretärin ist z.B.: keine Delegation
2.4.1.3.2.1.1.2.1 gehört in das Aufgabengebiet dieser Position
2.4.1.3.2.1.2 Einführung 2x am Tag Ichzeit z.B.: VM und NM 1 Stunde
2.4.1.3.2.1.2.1 Platzierung im Unternehmen in der Zeit keine Störung - ohne Ausnahme
2.4.1.3.2.2 .
2.4.1.3.2.2.1 Wichtigkeit
2.4.1.3.2.2.1.1 hoch
2.4.1.3.2.2.1.1.1 auf Termin legen
2.4.1.3.2.2.1.1.2 Ich-Zeit - selbst tun
2.4.1.3.2.2.1.2 niedrig
2.4.1.3.2.2.1.2.1 .
2.4.1.3.2.2.1.2.2 Zwischenablage
2.4.1.3.2.2.1.2.2.1 Papierkorb
2.4.1.3.2.2.1.2.2.1.1 Am Ende der Woche
2.4.1.3.2.2.1.2.2.1.1.1 cc-emails löschen ?
2.4.1.3.2.2.1.2.3 delegieren
2.4.1.3.2.2.1.3 .
2.4.1.3.2.2.1.3.1 .
2.4.1.3.2.2.1.4 Mod. Eisenhower
2.4.1.3.2.2.1.4.1 .
2.4.1.3.2.2.2 Dringlichkeit
2.4.1.3.2.2.2.1 niedrig
2.4.1.3.2.2.2.2 hoch
2.4.1.3.2.3 1. WAS:
2.4.1.3.2.3.1 - Verantwortung
2.4.1.3.2.3.2 - Aufgaben
2.4.1.3.2.3.3 - Zielsetzung
2.4.1.3.2.3.4 - Ergebnis
2.4.1.3.2.3.5 - Erwartungen
2.4.1.3.2.4 schriftliche Vorbereitung
2.4.1.3.2.5 2. WER:
2.4.1.3.2.5.1 - Skills / Fähigkeiten
2.4.1.3.2.5.2 - soll dazulernen
2.4.1.3.2.5.3 - Balance
2.4.1.3.2.5.4 - Entscheidungskompetenz
2.4.1.3.2.5.5 - Akzeptanz (Umfeld)
2.4.1.3.2.6 3. ZEIT:
2.4.1.3.2.6.1 - Ende / Frist
2.4.1.3.2.6.2 - Zeitachse
2.4.1.3.2.6.3 - KAIROS - gefühlt richtige Zeit für eine Übergabe
2.4.1.3.2.7 4. RESSOURCEN:
2.4.1.3.2.7.1 - Zeitfenster zur Erledigung vorhanden?
2.4.1.3.2.7.2 - Budget
2.4.1.3.2.8 5. HIERARCHISCHER SUPPORT:
2.4.1.3.2.8.1 - Sicherstellung das die Aufgaben gem. Hierarchie auch erledigt werden können
2.4.1.3.2.9 6. INFORMATION - KOMMUNIKATION:
2.4.1.3.2.10 7. PARAPHRASIERUNG:
2.4.1.3.2.10.1 Zusammenfassung in einem Gespräch mit dem Mitarbeiter
2.4.1.3.2.10.2 haben beide beteiligte das gleiche verstanden
2.4.1.3.2.11 8. COMMITMENT
2.4.1.3.2.11.1 Contracting
2.4.1.3.2.11.2 keine Notizen
2.4.1.3.2.12 9. KONTROLLE / ABNAHME
2.4.1.3.2.13 10. FEEDBACK / AUSBLICK / PERSPEKTIVE
2.4.1.3.2.13.1 - was war gut +
2.4.1.3.2.13.2 - was war nicht so gut -
2.4.1.3.2.13.3 - was müssen wir beim nächsten am anders machen
2.4.1.3.3 - Motivation
2.4.1.3.3.1 Motivation / Leistung
2.4.1.3.3.1.1 Desinteresse
2.4.1.3.3.1.1.1 .
2.4.1.3.3.1.1.1.1 Druck / Spannung
2.4.1.3.3.1.1.1.2 Unterforderung
2.4.1.3.3.1.1.1.2.1 Überforderung
2.4.1.3.3.1.1.1.3
2.4.1.3.3.1.1.1.3.1 Mitte
2.4.1.3.3.1.1.1.3.1.1 Mitte
2.4.1.3.3.1.1.1.3.1.1.1
2.4.1.3.3.1.1.2 zu wenig Arbeit
2.4.1.3.3.1.1.2.1 falsche Arbeit
2.4.1.3.3.1.1.2.1.1 Monotonie
2.4.1.3.3.1.1.2.1.1.1 Informationen fehlen
2.4.1.3.3.1.1.2.1.1.1.1 Ziele fehlen
2.4.1.3.3.1.1.2.1.1.1.1.1 will nicht
2.4.1.3.3.1.1.2.2 Überqualifiziert
2.4.1.3.3.1.1.3 Gründe für die Überforderung
2.4.1.3.3.1.1.3.1 Unterqualifiziert (fehlendes Wissen
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1 zu viel Arbeit
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1.1 knappe Zeitvorgaben
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1.1.1 unrealistische Ziele
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1.1.1.1 zu wenig Ressourcen
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1.1.1.1.1 schlechtes Selbstmanagement
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1.1.1.1.1.1 Private Probleme
2.4.1.3.3.1.1.3.1.1.1.1.1.1.1.1 kann nicht beeinflusst werden
2.4.1.3.3.1.1.4 .
2.4.1.3.3.1.1.4.1 .
2.4.1.3.3.1.1.4.1.1 .
2.4.1.3.3.1.1.4.1.1.1 ≤ Mitarbeiter nach links
2.4.1.3.3.1.1.4.1.1.1.1 Massnahmen setzen
2.4.1.3.3.1.1.4.1.2 Mitte
2.4.1.3.3.1.1.4.1.3 ZIELFLÄCHE
2.4.1.3.3.1.1.4.2 Mitarbeiter nach rechts >
2.4.1.3.3.1.1.4.2.1 Massnahmen setzen
2.4.1.3.3.1.2 Sinn
2.4.1.3.3.1.2.1 Macht
2.4.1.3.3.1.2.1.1 Angst
2.4.1.3.3.1.2.1.1.1 Zutrauen
2.4.1.3.3.1.2.1.1.2 Erfolg ermöglichen
2.4.1.3.3.1.2.1.1.3 (Selbst)-Vertrauen
2.4.1.3.3.1.2.1.2 mach betroffene zu beteiligten
2.4.1.3.3.1.2.1.2.1 Partizipation
2.4.1.3.3.1.2.2 Richtung
2.4.1.3.3.1.2.3 Ziele
2.4.1.3.3.1.2.4 Perspektiven
2.4.1.3.3.1.2.5 Motivationsfaktoren
2.4.1.3.3.2 Verringerung der Demotivationsfaktoren
2.4.1.3.4 - Information - Kommunikation
2.4.1.3.4.1 Holschuld ?
2.4.1.3.4.2 Bringschuld ?
2.4.1.3.5 - Zusammenarbeit
2.4.1.4 4. Kontrolle
2.4.1.4.1 - Personenkontrolle
2.4.1.4.1.1 wird häufig angewendet ist jedoch sehr schlecht
2.4.1.4.2 - PROZESSKONTROLLE
3 MIND-SET
3.1 Wie ticke ich
3.2 Korrekturen schwierig und langwierig
3.3 Verwendung immer der gleichen Lösungsmuster
4 REGELSYSTEME
4.1 Vorleben was man erreichen will
4.2 Einführen
4.3 was sind die Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Regeln
4.4 Prinzip Lichtschwert
4.4.1 Notiz fehlt mir
5 VERHALTEN ALS FÜHRUNGSKRAFT
5.1 Vorgesetzter = vorgesetzt
5.2 Chef = wie wird man das
5.2.1 Versprechen einhalten
5.2.2 Ziele und Erwartungen vermitteln
5.2.3 Wertschätzende Kommunikation
5.2.4 Autorität
5.2.4.1 wir von den Mitarbeitern durch richtiges Verhalten verliehen
6 JOB-FOKUS
6.1 Managment
6.1.1 Ist
6.1.1.1 80%
6.1.2 Soll
6.1.2.1 ? - Definition MM
6.1.3 genannt Monkey-Jobs ?!
6.2 Coaching
6.2.1 Ist
6.2.1.1 5%
6.2.2 Soll
6.2.2.1 ? - Defintion MM
6.3 Networking
6.3.1 Ist
6.3.1.1 10%
6.3.2 Soll
6.3.2.1 ? - Definition MM
6.4 Leadership
6.4.1 Ist
6.4.1.1 5%
6.4.2 Soll
6.4.2.1 ? - Definition MM
6.4.3 Ziele definieren
6.4.3.1 Big Picture
6.4.3.1.1 Ist keine Vision
6.4.3.1.2 Bild der Zukunft im jetzt bereis spürbar
6.4.3.1.2.1 Gib hier deinen Text ein
6.4.3.2 Buch The Big Five for live
7 KRITERIEN FÜHRUNGSQUALITÄT G2
7.1 Ergebnisse
7.1.1 Wirksamkeit
7.2 Ausrichtung
7.2.1 Big Picture (siehe Punkt Verhalten als Führungskraft)
7.2.2 Existenzgrund
7.2.2.1 nicht die Produkte
7.2.2.2 Funktion
7.2.3 Wer ist der Kunde meines Kunden
7.2.3.1 Wie kann ich meinen Kunden unterstützen damit der die Wünsche seines Kunden erfüllen kann?
7.3 Autorität - Akzeptanz
7.3.1 Verleihung durch Mitarbeiter - Muss verdient werden
7.3.2 Haltung - Blickkontakt usw.
7.3.2.1 Charisma kann gelernt werden
7.4 Authentizität
7.5 Achtsamkeit
7.6 Aufrichtigkeit - Integrität
7.7 Ausdauer / Belastbarkeit
7.7.1 Beständigkeit
7.7.2 Resilienz
7.7.2.1 wie gehe ich aus einer Niederlage gestärkt hervor ?
7.7.3 Persistenz
7.7.3.1 Durchhaltevermögen
7.8 Mut / Verantwortung
7.9 Konsequenz
7.9.1 Methodik Lichtschwert
7.9.1.1 keine Notizen
7.9.2 Chef muss sich an die regeln halten
7.10 Selbstreflexion
8 Fragestellungen
8.1 Meine 3-4 größten Herausforderungen in den nächsten 12 Monaten sind?
8.2 Ich bin erfolgreich wenn ..........
8.3 Meine 3 wichtigsten Ziele sind?
8.4 Wie schauen meine Soll-Werte im JOB-Fokus aus
8.4.1 Definition Soll Werte offen
8.5 Zeichnung Big Picture
8.5.1 Privat
8.5.2 Beruf

Media attachments