Funktionen von Schule nach Hartfiel

Melanie  Najm
Mind Map by , created over 5 years ago

Bachelor Modul 1B - Gesellschaftliche Rahmenbedingungen in der Gesellschaft Mind Map on Funktionen von Schule nach Hartfiel, created by Melanie Najm on 01/28/2014.

310
1
0
Melanie  Najm
Created by Melanie Najm over 5 years ago
Funktionen schulischer Erziehung in der Gesellschaft
Melanie Najm
Erikson
Melanie Najm
Ulrich Beck
Melanie Najm
German- Beginner
PatrickNoonan
German GCSE Vocab
naomisargent
Bourdieu
Melanie Najm
soziale Ungleichheit
Melanie Najm
Modul 1B - Präsenzseminar in Berlin
Melanie Najm
Interkulturelle Bildung - Checkfragen
Melanie Najm
Sozialisation
Melanie Najm
Funktionen von Schule nach Hartfiel
1 Sozialisationsfunktion
1.1 macht Menschen handlungsfähig, Gesellschaft funktions-/ überlebensfähig
1.2 Grundvoraussetzung gesellschaftlicher Reproduktion, indem Menschen das System in ihrem Handeln, Denken, etc. reproduzieren
1.3 Minimalbedingungen für Sozialisation
1.3.1 gleiche Sprache, Übereinstimmung im Sinngehalt von Symbolen
1.3.2 gemeinsame Normen + Werte, allg. verstandene Reaktionsstrategien für Individuen
1.3.3 Allgemeine Sozialisationsziele:
1.3.3.1 1. Selbstsicherheit
1.3.3.2 2. Bildung eines Gewissens
1.3.3.3 3. Entwicklung intellektueller Fähigkeiten
1.3.3.4 4. Leistungsmotivation
1.3.3.5 5. Empathie + Solidarität
1.3.3.6 6. Konfliktfähigkeit
1.4 Unterschied: Parsons vs. Hartfiel
1.4.1 Parsons
1.4.1.1 Sozialisationsprozess ist Funktionserfüllung der Gesellschaft, vollständige Determination der Gesellschaft auf das Individuum
1.4.1.2 aktives Subjekt bleibt unberücksichtigt, Rollenerfüllung im Sinn der Anforderungen der Gesellschaft wird erwartet
1.4.2 Hartfiel
1.4.2.1 Sozialisationsprozess berücksichtigt Rollenkonflikte und unterschiedliche Persönlichkeiten
1.4.2.2 durch Individuen eingebrachte Kreativität ist Moment der Entwicklung der Gesellschaft und Evolutionsmotor
2 Selektionsfunktion
2.1 entscheidet leistungsabhängig, wer auf welche Position in der Gesellschaft vorzubereiten ist (Aufgabe der Schule)
2.2 Chancengleichheit (Förderung + Vorbereitung für alle, Statuserwerb nach Leistung)
2.3 Bildungsbarrieren beim Leistungsprinzip:
2.3.1 sozio-ökonomische Situation der Eltern
2.3.2 (vor)schulische Prägung
2.3.3 regionale + kulturelle Unterschiede
2.3.4 Geschlechterrollen
2.3.5 schichtspezifische Werterhaltungs-/ Beurteilungsmaßstäbe --> wirken auf Selektionsfunktion ein, sind aber überwindbar
3 Allokationsfunktion
3.1 Herstellung von Übereinstimmung zwischen Summe der Qualifikationsprofile + Positionsprofile
3.2 Anpassung des Bildungsangebots an Bedarf von Wirtschaft, Staat
3.3 2-seitige Orientierung der Schule
3.3.1 Verwirklichung des Bildungsstrebens einzelner
3.3.2 Erfüllung gesellschaftlicher Anforderungen
4 Legitimationsfunktion
4.1 Gesellschaft muss Mitglieder von ihrer Ordnung überzeugen + anpassen
4.2 Schule muss Loyalität + Identifikation mit der Gesellschaft schaffen
4.3 stabilisiert Herrschaftsverhältnisse

Media attachments