Basiswissen Management Sozialer Dienstleistungen - Dienstleistungscharakteristika

Bernd Leisen
Quiz by Bernd Leisen, updated 11 months ago More Less
Rabia Erdogan
Created by Rabia Erdogan 11 months ago
Deborah Büscher
Copied by Deborah Büscher 11 months ago
Bernd Leisen
Copied by Bernd Leisen 11 months ago
94
1

Description

BWL Quiz on Basiswissen Management Sozialer Dienstleistungen - Dienstleistungscharakteristika, created by Bernd Leisen on 23/10/2019.

Resource summary

Question 1

Question
Skizzieren Sie den Dienstleistungsprozess nach Engelhardt/ Kleinaltenkamp/Reckenfelderbäumer, 1993, indem Sie das Schaubild vervollständigen.
Answer
  • Input: Bereitstellungsleistung
  • Vermarktung:Einigung Anbieter/Nachfrager
  • Erstellung:Leistungserstellungsprozess
  • Nutzung:Leistungsergebnis
  • Nachfrager
  • Externer Faktor

Question 2

Question
Skizzieren Sie den Sachleistungsprozess nach Engelhardt/ Kleinaltenkamp/Reckenfelderbäumer, 1993, indem Sie das Schaubild vervollständigen.
Answer
  • Input:Bereitstellungsleistung
  • Throughput Produktionsprozess
  • Output:Leistungsergebnis
  • Vermarktung:Einigung Anbieter/Nachfrager
  • Nachfrager

Question 3

Question
[blank_start]Erfahrungseigenschaften[blank_end] können nach dem Kauf oder während des Konsums beurteilt werden. [blank_start]Sucheigenschaften[blank_end] sind alle Eigenschaften, die Nachfrager vor dem Kauf beurteilen kann. [blank_start]Vertrauenseigenschaften[blank_end] können selbst nach dem Kauf und Konsum schwer zu beurteilt werden.
Answer
  • Erfahrungseigenschaften
  • Sucheigenschaften
  • Vertrauenseigenschaften

Question 4

Question
Gutseigenschaften. Beschriften Sie die viel leeren Felder.
Answer
  • Dienstleistungen
  • Sachleistungen
  • Sucheigenschaften
  • Erfahrungseigenschaften
  • Vertrauenseigenschaften

Question 5

Question
Welche der folgenden Aussagen treffen auf Dienstleistungen mit nicht-schlüssiges Tauschverhältnis zu? Kreuzen Sie ALLE richtigen Aussagen an.
Answer
  • Es handelt sich um einen Tausch zwischen zwei Partnern die beide etwas geben und im Gegenzug etwas erhalten.
  • Konstenträger und Financier ist nicht der Leistungsempfänger.
  • Der Leistungserbringer erhält Zahlung von einem Partner, gibt Leistung an einen anderen (Dritten) weiter.

Question 6

Question
Welche Probleme/ Konsequenzen kann es für den Anbieter haben, wenn Nachfrager und externer Faktor nicht gleich sind? Kreuzen Sie ALLE richtigen Aussagen an.
Answer
  • Anbieter entsprechender DL sehen sich mit Ansprüchen mehrerer Anspruchsgruppen konfrontiert. Die Folge ist eine Ausrichtung des Angebots auf mehrere Kunden.
  • Anbieter müssen mit teilwiese divergierenden Interessen der verschiedenen Kunden umgehen, z.B. im Kindergarten: Arbeitszeiten der Eltern, Freizeitgestaltungsinteressen der Kinder, Qualitäts- und Kostenvorgaben des Jugendhilfeträgers
  • Man kann sich alleinig auf die Interessen des Finanziers konzentrieren bei der Angebotskonzeptions.

Question 7

Question
Ordnen Sie die folgenden Leistungen in die Leistungssystematik ein, indem Sie die zahlen in das jeweilige Feld übertragen. 1 - Wäscherei 2 - Reparatur eines Rollstuhls 3 - Mediationsgespräch 4 - Bankautomat
Image:
Unbenannt
Answer
  • 3
  • 2
  • 4
  • 1

Question 8

Question
Welche Beschreibung betitelt welches konsitutive Merkmal von Dienstleistungen am besten? 1 - INTEGRATION DES EXTERNEN FAKTORS 2 - UNO-ACTU PRINZIP 3 - IMMATERIALITÄT Ordnen Sie eine entsprechende Zahl zu.
Image:
Unbenannt1
Answer
  • 1
  • 2
  • 3

Question 9

Question
Übertragen Sie den Dienstleistungsprozess auf eine Pflegedienstleistung. Kreuzen Sie bitte ALLE beteiligten „Koproduzenten“ an.
Answer
  • Angehörige
  • Krankenversicherungsträger
  • Pflegekraft
  • Empfänger der Pflege

Question 10

Question
Welche der folgenden Eigenschaften kennzeichnen ein „typisches Sachgut“?
Answer
  • Oft vergänglich.
  • Produkt ist gegenständlich (überwiegend materiell).
  • Produktion ohne Beteiligung des Käufers/Nachfragers möglich.
  • Kein Eigentumswechsel möglich.

Question 11

Question
Welche der folgenden Eigenschaften kennzeichnen eine „typische Dienstleistung“?
Answer
  • Vermarktung findet idR vor der Produktion statt.
  • Herstellung und Konsum fallen in der Regel auseinander.
  • Qualität und Quantität sind schwierig zu beurteilen.
  • Dienstleistungen sind überwiegend immateriell.
Show full summary Hide full summary

Similar

Steuerlehre
rosamopped
Organisation im Sozialbereich
gsaxer
BWL-Theorie (Allgemeines)
Julian 1108
Grundbegriffe der Kostenrechnung
etsab1982
Wirtschaft
Céline Rüegg
Vollkostenrechnung –Teilkostenrechnung/Deck.
etsab1982
Strategische/Operative Planung
Un Bekannt
Klassische Preistheorie
jalosch
Personalwirtschaft
Un Bekannt
Personalwirtschaft
Un Bekannt
Gl.VWL
faulchen